Ein Angebot des medienhaus nord

Anklam Polizei ehrt „stille Helden“

Von Winfried Wagner | 04.01.2019, 17:12 Uhr

Die Polizei Anklam würdigt die Zivilcourage von sieben Männern und Frauen.

Für ihre beispielhafte Zivilcourage hat die Polizei in Anklam (Landkreis Vorpommern-Greifswald) sieben Frauen und Männer geehrt. Ihr Eingreifen stehe stellvertretend für viele „stille Helden“, die im Vorjahr die Polizei bei ihrer Arbeit unterstützt und Bürger vor größeren Schäden bewahrt hätten, sagte der Leiter der Polizeiinspektion Anklam, Gunnar Mächler, am Freitag.

Zu den Geehrten gehören zwei Autofahrer, die einen betrunkenen Lkw-Fahrer bei Ferdinandshof filmreif gestoppt haben. Der Trucker hatte mit knapp zwei Promille Alkohol im Blut bereits eine Leitplanke gerammt und war in Schlangenlinien auf der Flucht, als sich ein Autofahrer vor ihn und einer dahinter setzte.

Ein Rettungsschwimmer war zwar außer Dienst, sprang aber in Zinnowitz an der Seebrücke ins Wasser, weil ein angetrunkener junger Mann nach einer Art Mutprobe in der Ostsee zu ertrinken drohte, und rettete ihn.

Für Aufsehen hatte eine 25-jährige Studentin gesorgt. Sie hatte mit ihrer Kampfsporterfahrung einen 34 Jahre alten Bekleidungsdieb im Oktober an einer Rolltreppe in Greifswald „festgenommen“. Die Studentin hatte dem mit gestohlenen Jacken auf sich zustürmenden Mann die Beine weggezogen. Danach hielt sie ihn mit Passanten fest, bis die Beamten kamen. „Das war eine vorläufige Festnahme durch jedermann, wie sie im Gesetz steht“, sagte ein Polizeisprecher damals. Weitere Geehrte bewahrten Senioren vor Betrügereien.