Ein Angebot des medienhaus nord

Polizeiticker Rostock: Zwei Rostocker nach fremdenfeindlichem Übergriff gefasst

Von Redaktion svz.de | 31.08.2018, 14:41 Uhr

Der Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Rostock konnte die Tatverdächtigen des fremdenfeindlichen Übergriffs in Rostock vom 18.

August 2018 ermitteln. Am besagtem Sonnabend sind eine 48 Jahre alte syrische Frau, die ihren Enkel auf dem Arm hatte (sechs Monate) und ihre zwei Töchter (27, 18) aus einer mehrköpfigen Gruppe heraus ausländerfeindlich beschimpft worden. Anschließend wurde die 48-Jährige von einer männlichen Person in einen Teich gestoßen.

Nun konnten die Beamten der KPI nun zwei Tatverdächtige ermitteln. Gegen einen 29 und einen 30 Jahre alten Rostocker wird nun unter anderem wegen versuchter Körperverletzung, Volksverhetzung, Beleidigung und Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt.

Das Verfahren wird nun an die Staatsanwaltschaft Rostock übergeben.