Ein Angebot des medienhaus nord

Polizeiticker Rostock/Wismar: Betrüger geben sich als Polizisten aus, scheitern jedoch

Von Redaktion svz.de | 09.01.2018, 16:10 Uhr

Am 08.01.2018 versuchten Telefonbetrüger in mindestens sieben Fällen in Rostock sowie Wismar Bürger um ihr Erspartes zu bringen.

Die zumeist lebensälteren Angerufenen erkannten jedoch das perfide Spiel der Täter, sodass es nicht zum Verlust von Geld und Wertsachen kam.

In allen Fällen gaben sich die Anrufer als Polizisten aus. Hierbei riefen sie mit einer Nummer an, welche auf "110" endet. Die angerufenen Bürger wurden aufgefordert zu prüfen, ob ihre Fenster und Türen geschlossen sind. Im Weiteren wurde erzählt, dass sie (die vermeintliche Polizei) Täter festgenommen haben. Diese hatten die Adresse der Angerufenen dabei, sodass die Gefahr besteht, dass bei ihnen eingebrochen wird. Anschließend fragen die falschen Polizisten nach Wertsachen und Bargeld in der Wohnung.

Die Masche geht, sofern die Angerufenen hier noch nicht den Betrug erkannt haben, weiter bis die falschen Polizisten sogar vor Ort auftauchen, um die Wertgegenstände in angebliche polizeiliche Verwahrung zu nehmen. Dies war am 08.01.2018 nicht der Fall, da alle Angerufenen den versuchten Betrug zuvor erkannten und auflegten.

Grundsätzlich gilt bei verdächtigen Anrufen: Seien Sie misstrauisch. Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert. Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis. Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen. Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.