Ein Angebot des medienhaus nord

Herde weg Schäfer meldet Diebstahl von 68 Schafen bei Zingst

Von Winfried Wagner | 02.08.2019, 09:09 Uhr

In MV ist zum zweiten Mal innerhalb von zehn Monaten eine große Anzahl von Schafen verschwunden. Bei Zingst vermisst ein Schäfer eine komplette Herde von 68 Tieren, die eigentlich eingezäunt war.

Auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst (Vorpommern-Rügen) sind 68 Schafe spurlos verschwunden. Wie ein Polizeisprecher am Freitag in Stralsund sagte, graste die gesamte Herde in einem eingezäunten Gebiet auf der Sundischen Wiese bei Zingst, einem Deichwiesengebiet an der Ostsee. Der Tierhalter habe den Diebstahl gemeldet. Der Mann aus der Region Zingst habe bei einer Kontrolle der Sundischen Wiese am 26. Juli festgestellt, dass ein Schlagbaum geöffnet, der Strom im Zaun abgestellt und Zäune niedergelegt gewesen waren.

Da die Suche nach den verschwundenen Tieren in den Folgetagen ergebnislos blieb und die Tiere auch nicht von allein zurückkamen, habe er später Anzeige wegen Tierdiebstahls erstattet. Der Wert der Tiere der Rasse Schwarzköpfiges Fleischschaf wurde auf rund 7000 Euro geschätzt.

Nicht der erste Diebstahl dieser Art

Es wäre nicht der erste größere Schaf-Diebstahl, den die Polizei im Nordosten untersucht. Im September 2018 waren nach Angaben eines anderen Schäfers rund 150 Schafe der Rassen Texel und Schwarzköpfiges Fleischschaf bei Burow (Mecklenburgische Seenplatte) verschwunden.

Weiterlesen: 150 Schafe von Weide in Burow gestohlen

Rund 230 Schafe blieben zurück. Da es keine brauchbaren Ansätze für die Ermittlung eines Tatverdächtigen gab, wurden die Ermittlungen inzwischen aber eingestellt. Die Tiere des Wanderschäfers weideten damals etwa zwei Kilometer abseits von Burow auf Wiesen am Fluss Tollense. Dort sollen Fahrspuren von Lastwagen aufgefallen sein, das konnte aber nicht erhärtet werden.

Weiterlesen: Fünf Monate nach Diebstahl Ermittlungen eingestellt