Ein Angebot des medienhaus nord

Blaulicht Stralsund: Helferin und mögliche Zeugen nach Körperverletzung gesucht

Von Redaktion svz.de | 15.02.2019, 11:29 Uhr

Nach einer tätlichen Auseinandersetzung am 16.

Dezember in Stralsund sucht die Polizei nach der Ersthelferin und möglichen weiteren Zeugen, die bei der Aufklärung der Straftat mitwirken.

Dem gegenwärtigen Ermittlungsstand zufolge, kam es am frühen Morgen zwischen 5.30 Uhr und 6 Uhr an der Bleistraße zwischen einem bisher unbekannten Paar zu einer Auseinandersetzung. Diesen lautstarken Streit wollte ein couragierter Mann im Alter von 31 Jahren schlichten und der Dame zur Hilfe eilen, als er sich auf dem Weg zum Bahnhof befand. Gerade als der 31-Jährige hinter der Frau und dem Mann stand, schlug der tatverdächtige Mann dem Geschädigten mit einem Gegenstand (vermutlich eine Flasche) ins Gesicht. Dabei erlitt der Geschädigte massive Verletzungen im Gesicht, die in der Folge zur stationären Aufnahme in einem Krankenhaus führten. Scheinbar zunächst bewusstlos am Boden liegend, sprach den 31-Jährigen eine bislang unbekannte Frau und Helferin an, die sich zunächst um ihn kümmerte. Die Personen, die zuvor gestritten hatten, befanden sich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr vor Ort, konnten jedoch vom Verletzten wie Folgt beschrieben werden: Der Mann wird als ca. 1,85 m groß und mit einer sportlichen Figur beschrieben. Er soll eine schwarze Winterjacke und eine graue Wollmütze getragen haben. Die Frau war etwa 1,60 m - 1,70 m groß und hatte langes blondes Haar.

Von der Ersthelferin ist lediglich bekannt, dass sie vermutlich braune schulterlange Haare hat. Aus diesem Grund bittet die Kriminalpolizei um Meldung der hilfeleistenden Frau bei der Polizei sowie um weitere Zeugen, die möglicherweise die Auseinandersetzung beobachtet haben, Angaben zu den beteiligten Personen machen können und somit zur Aufklärung der Straftat beitragen können. Hinweise und Informationen nehmen die Beamten des Polizeihauptreviers Stralsund (03831 / 2890 0), jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de entgegen.