Ein Angebot des medienhaus nord

Polizeiticker Verdacht des Diebstahls eines Notfallrucksacks

Von Polizeiinspektion Stralsund | 20.06.2018, 14:06 Uhr

In den späten Abendstunden des gestrigen Tages informierte eine Rettungswagenbesatzung die Beamten im Polizeihauptrevier Stralsund über den Diebstahl eines Einsatzrucksackes.  .

 

Nach derzeitigen Erkenntnissen befanden sich die Rettungskräfte gegen 23:45 Uhr im Rahmen eines Einsatzes aufgrund einer hilflosen alkoholisierten Person im Knieperwall Höhe der BushaltestalleKatharinenberg in Stralsund. Für die Hilfe bei der am Boden liegenden  Person benötigten die Sanitäter einen Notfallrucksack, in dem medizinisches Zubehör und Ampullen enthalten sind.

Während des Einsatzes standen mehrere Heranwachsende um die  beschriebenen Personen herum, von denen eine den Rucksack offenbar entwendete. Im Zusammenhang mit den polizeilichen Maßnahmen sowie der Ermittlung des Hinweisgebers zum Rettungseinsatz und der Heranwachsenden bzw. Jugendlichen konnte der Notfallrucksack in der Folge ausfindig gemacht und letztendlich auch den Rettungskräften wieder übergeben werden. Allerdings befanden sich nicht mehr alle Materialien und Medikamente in den Taschen.

Hinweis der Polizei und Rettungskräfte: Die zu dem Notfallrucksack gehörenden Medikamente sind verschreibungspflichtig und können bei unsachgemäßer Einnahme zu erheblichen gesundheitlichen Folgen bis hin zum Tod führen.