Ein Angebot des medienhaus nord

A20-Vollsperrung Rostock Vier Verletzte bei Karambolage mit sechs Autos

Von Stefan Tretropp | 12.06.2015, 14:51 Uhr

Bei einer Karambolage auf der A 20 bei Rostock mit sechs Fahrzeugen sind am Mittag vier Personen verletzt worden. Die Autobahn war für mehrere Stunden gesperrt.

Wie die Autobahnpolizei berichtete, ereignete sich der Zusammenstoß zwischen den Fahrzeugen in Richtung Lübeck zwischen den Anschlussstellen Rostock-Südstadt und Rostock-West. Den Ausführungen zufolge bremsten zahlreiche Fahrzeuge vor einer Baustelle zunächst ab und verringerten ihr Tempo. Der Fahrer eines Hondas aus dem Kreis Plön bemerkte dies offenbar nicht und näherte sich mit hohem Tempo dem Stauende.

Erst im letzten Moment riss er nach Polizeiangaben das Steuer nach links und raste zwischen Mittelschutzplanke und Autos einige hundert Meter weit. Dabei beschädigte er insgesamt vier Fahrzeuge und riss zum Teil die Fahrerseiten auf. Bei der Irrfahrt brach sogar ein Vorderrad des verursachenden Hondas ab. Der Wagen des Mannes aus Plön wurde vollständig demoliert.

Bei dem Zusammenstoß verletzten sich vier Insassen leicht. Alle kamen in Krankenhäuser. Auch ein Notarzthubschrauber landete auf der Autobahn. Fünf der sechs beteiligten Wagen waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Fahrbahn musste zudem von Öl befreit werden.

Die Vollsperrung der A 20 in Richtung Lübeck dauerte mehrere Stunden.