Ein Angebot des medienhaus nord

Teterow Warnbaken ins Gleisbett gelegt

Von Redaktion svz.de | 11.05.2018, 09:32 Uhr

Ärger am Herrentag

Am Donnerstag wurden die Beamten der Bundespolizei gegen 23 Uhr informiert, dass der RE 13193 auf der Fahrt von Güstrow in Richtung Neubrandenburg in der Nähe der Ortschaft Teterow mehrere Gegenstände überfahren hatte. „Vor Ort konnte festgestellt werden, dass mehrere Warnbaken mit den dazugehörigen Standfüssen in das Gleisbett gelegt wurden und vom Regionalexpress überfahren wurden", erklärte ein Polizeisprecher.

Unter dem Triebwagen verkeilte sich ein Standfuß und blockierte den Antrieb. Der Zug konnte den Bahnhof Teterow trotz der Blockade noch erreichen. Die im Zug befindlichen Fahrgäste blieben unverletzt und konnten ihre Reise mit einem Folgezug fortsetzen. Der unter dem Triebfahrzeug verhakte Standfuß wurde unter Zuhilfenahme eines Abschleppseils entfernt und der Zug konnte den Bahnhof Teterow zur Reparatur aus eigener Kraft verlassen.

Die Bundespolizei hat die Ermittlungen wegen des gefährlichen Eingriffes in den Bahnverkehr aufgenommen. In diesem Zusammenhang bittet die Bundespolizei auch um die Mithilfe der Bevölkerung. Wer hat am 10.05. 2018 auffällige Personen beobachtet oder kann Angaben zum Sachverhalt machen. Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Rostock unter der Telefon-Nr. 0381/2083111 oder 0381/2083112 entgegen. Darüber hinaus können jederzeit über die kostenfreie Hotline der Bundespolizei 0800/6888000 oder jede andere Polizeidienststelle gegeben werden.