Schwaan : Heringsmarkt: Stapeln, shoppen, schlemmen

Der Heringsmarkt ist in Schwaan ein fester Bestandteil des Veranstaltungsjahres. Es ist inzwischen zu einem Volksfest geworden.
Der Heringsmarkt ist in Schwaan ein fester Bestandteil des Veranstaltungsjahres. Es ist inzwischen zu einem Volksfest geworden.

Heringsmarkt am 4. Mai: Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

nnn.de von
22. April 2019, 05:00 Uhr

Schwaan | Allmählich sollten die Regale im Keller oder im Vorratskämmerlein schon mal leer geräumt werden. Denn am 4. Mai findet wieder der Schwaaner Heringsmarkt statt, mittlerweile bereits in der 19. Auflage. Zwischen 2 und 2,5 Tonnen gebratenen Hering in allen möglichen Varianten gingen während des Festes in den vergangenen Jahren über den Tisch. Erfahrungsgemäß erkennt man die Besucher in der ganzen Stadt daran, dass sie einen prall gefüllten Beutel bei sich tragen, wenn sie auf dem Heimweg sind. Aber der Heringsmarkt ist weit mehr als ein Werksverkauf, er ist mit den Jahren zu einer festen Größe im Veranstaltungskalender der Region geworden. Fast schon mit Volksfestcharakter.

Weiterlesen: Heringsmarkt in Schwaan in Gefahr?

Ein buntes Programm mit Abwechslung

„Wir haben wieder ein schönes Programm ausgearbeitet“, sagt Antje Kobs. Sie und Ralf Böschen sind die Geschäftsführer der Schwaaner Fischwaren GmbH, die seit nunmehr 19 Jahren zu diesem Fest einlädt. Nach all den Jahren sei es gar nicht mehr so einfach, im Programm auch für Abwechslung zu sorgen. „Aber wir haben es wieder versucht“, betont Ralf Böschen.

Produkte unter eigenem Namen und im Auftrag: Antje Kobs und Ralf Böschen, die Geschäftsführer der Schwaaner Fischwaren GmbH, im Lager.
Archiv/Frank Liebetanz
Produkte unter eigenem Namen und im Auftrag: Antje Kobs und Ralf Böschen, die Geschäftsführer der Schwaaner Fischwaren GmbH, im Lager.
 

So präsentieren die beiden Geschäftsführer nun das bunte Programm, das die Besucher wieder zufriedenstellen soll. „Wir haben das Programm in diesem Jahr etwas gestrafft“, erklärt Ralf Böschen. Die Erfahrung der vergangenen Jahre habe gezeigt, dass das bunte Treiben hintenraus nämlich nachlasse. Vor zwei Jahren ging es noch bis 18 Uhr, voriges Jahr bis 17 Uhr und nun bis 16 Uhr. „Das Hauptgeschäft ist mittags“, weiß Antje Kobs. Denn die meisten Besucher lassen es sich beispielsweise nicht nehmen, Fisch und Bratkartoffeln zu essen. Einen kleinen Zeit-Puffer haben die beiden im Programm aber schon bedacht. Und Antje Kobs betont auch, dass das Fest wetterabhängig sei. Wenn bei strahlendem Sonnenschein um 16 Uhr noch viele Besucher da sind, werden diese natürlich nicht vom Hof gejagt.

Ein Wettbewerb immer wieder Anziehungspunkt

Besonders freut sich Antje Kobs schon auf das traditionelle Dosenstapeln. Wie der Name verrät, geht es darum, Fisch in Konserven möglichst schnell und möglichst hoch zu stapeln. Dieser Wettbewerb unter den Besuchern sei immer wieder ein Anziehungspunkt. Ralf Böschen habe es übrigens selbst mal probiert. „10, 20 Dosen gehen noch, dann wird es schwierig. Wenn man zu schnell macht, fällt der Stapel um.“

Hier ist Geschick gefragt: Genau wie Gertrund Brunotte im Vorjahr können sich Besucher auch beim diesjährigen Heringsmarkt im Dosenstapeln probieren.
Archiv/Christian Jäger
Hier ist Geschick gefragt: Genau wie Gertrund Brunotte im Vorjahr können sich Besucher auch beim diesjährigen Heringsmarkt im Dosenstapeln probieren.
 

Ein Grund dafür, dass der Wettbewerb so gut angenommen wird, sind auch die Preise, die zu gewinnen sind. Einen hochwertigen Grill und ein Fahrrad wird es auch in diesem Jahr wieder zu gewinnen geben. Doch dafür müssen sich die Teilnehmer erst im Vorwettkampf und später im großen Finale bewähren. Übrigens: Nicht weniger spaßig ist das Heringsfassrollen.

Regionale Akteure werden mit einbezogen

Den Organisatoren ist wichtig, dass die Menschen Spaß haben und dass regionale Akteure ins Festgeschehen mit einbezogen werden. So werden beispielsweise Schüler der Bunke-Schule ein Programm auf Platt darbieten, Eleven der Bad Doberaner Kreismusikschule aufspielen und tanzen. Mitglieder des Schwaaner Hundevereins zeigen wieder, was ihre Vierbeiner alles können und die Karnevalisten werden neben der Moderation den ganzen Tag über auch ein Programm darbieten.

Neu ist, dass es in diesem Jahr ein öffentliches Tischtennis-Turnier geben wird. Das organisiert der Schwaaner SV. Bereits jetzt können sich Interessierte dafür in den Startgruppen Vereinsspieler, Hobbyspieler oder „junge Kellenschwinger“ unter www.tt-schwaan.de/turnier anmelden. Kurzentschlossene können sich auch direkt am 4. Mai anmelden. Wenn das Wetter gut ist, wird draußen gespielt, ansonsten drinnen. Das Finale wird im Festzelt ausgetragen.

Musikalische Einlagen dürfen nicht fehlen. „Heringsmarkt ohne Shantychor?“, fragt Antje Kobs. Unvorstellbar. Daher werden wieder „De Klaashahns“ aus Warnemünde auftreten. Die gehören mit ihrer maritimen Schunkelmusik quasi zum Inventar des Heringsmarkts.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen