SChwaan : „Denn noch’n Pfeffermünzliquör!“

Auf Christoph Reiche, Andreas Auer, Elfie Schrodt und Tina Landgraf (v.l.) dürfen sich die Schwaaner freuen.
Foto:
1 von 1
Auf Christoph Reiche, Andreas Auer, Elfie Schrodt und Tina Landgraf (v.l.) dürfen sich die Schwaaner freuen.

Ein Glückwunschprogramm zum 150. Geburtstag von Rudolf Tarnow / Aufführung am 10. Februar im Kulturhaus Lindenbruch

nnn.de von
03. Januar 2018, 05:00 Uhr

Soldaten, Handwerker und andere „kleine Leute“ tummeln sich in den Gedichten Rudolf Tarnows. Der Mann, der Jahrzehnte im Militärdienst tätig war und erzkonservativ und pflichtbewusst Großherzog und Kaiser verehrte, hatte eine besondere Begabung, komische Situationen des alltäglichen Lebens der einfachen Leute aufzuspüren und zu anekdotischen Reimschwänken zu verknappen. Mit seinen spitzen Pointen schenkt er noch heute seinen Lesern vergnügliche Stunden.

Am 25. Februar 1867 in Parchim geboren, wäre er im vergangenen Jahr 150 Jahre alt geworden. Grund genug, auf ihn und seinen Geburtstag anzustoßen. Aus diesem Anlass gastiert auf Einladung des Schwaaner Kulturfördervereins am 10. Februar die niederdeutsche Fritz-Reuter-Bühne Schwerin mit dem Schwank „... Denn noch’n Pfeffermünzliquör“ in Schwaan.

Die Geschichte spielt in einem Dorfkrug. Der Wirt (Andreas Auer) hat schlechte Laune: Es ist bereits kurz vor Mitternacht, und im Krug hat sich kein einziger Gast sehen lassen. Gerade, als er sich einen kleinen Schlummertrunk genehmigen will, schlägt die Turmuhr zwölf – Geisterstunde! Und plötzlich erscheinen drei seltsam blasse Gestalten (Tina Landgraf, Christoph Reiche, Elfie Schrodt), die sich an den Tischen breit machen und dem Griesgram eine Lektion in Sachen Humor erteilen wollen.

Doch was wissen Geister schon vom Leben, Lieben und Lachen? Wie es scheint, eine ganze Menge.

Die Aufführung findet am Sonnabend, 10. Februar, um 16 Uhr im Kulturhaus Lindenbruch statt. Karten sind bereits im Vorverkauf erhältlichbei Uhren & Schmuck Langner (Mühlenstr. 4), im Historischen Landküchencafé (Markt 23), in der Warnow-Buchhandlung (Markt 2), im Kulturhaus Lindenbruch (Lindenbruchstr 26) und in der Kunstmühle (Mühlenstr. 12).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen