Schwaan : Oase soll wieder gedeihen

Vor Ort machen sich Wolfgang Matuschek, Klaus Niemann, Silke Schulz, Ina Blank und Beate Manz (v. r.) ein Bild vom Zustand der Wege im Lindenbruch.
Vor Ort machen sich Wolfgang Matuschek, Klaus Niemann, Silke Schulz, Ina Blank und Beate Manz (v. r.) ein Bild vom Zustand der Wege im Lindenbruch.

Schwaaner CDU möchte Lindenbruch als Ausflugsziel attraktiv machen

23-36155540_23-66110650_1416397439.JPG von
17. Januar 2020, 17:42 Uhr

Während die Schwaaner ihre eigenen Gärten mit viel Hingabe pflegen, sieht der Lindenbruch doch etwas vernachlässigt aus. War die grüne Oase früher beliebtes Ziel für Wanderer und Ausflügler, so herrscht dort heute an vielen Stellen Wildwuchs. Das möchte die Schwaaner CDU ändern. Zusammen mit Gleichgesinnten haben die Stadtvertreter das Areal begutachtet. Ihr Resümee: „Hier könnte man mit wenig Mitteln viel erreichen“, sagt Ina Blank, CDU-Fraktionsvorsitzende in der Schwaaner Stadtvertretung.

Schon vor einiger Zeit hatte es von Seiten der Grünen Überlegungen gegeben, wie der Lindenbruch wieder attraktiver werden könnte. Doch der Ansatz, das Areal zu einem Erholungswald zu machen, verlief im Sand. Die CDU will das Thema nun erneut angehen, mit anderen Mitteln.

„Ich könnte mir durchaus einen Arbeitseinsatz von Freiwilligen unter fachlicher Anleitung vorstellen“, sagt Ina Blank. So könnten per Grünschnitt beispielsweise die Wege wieder begehbar gemacht werden. Auch fehlende Bänke sind den Kommunalpolitikern bei ihrer Begehung aufgefallen.

Darüber hinaus laden die Christdemokraten die Schwaaner dazu ein, ihre eigenen Ideen einzubringen. „Ich weiß zum Beispiel, dass die Schule und die Kita oft Ausflüge in den Lindenbruch machen“, sagt Ina Blank. Vielleicht gebe es da Wünsche für eine Gestaltung. Denn schließlich sei der Lindenbruch früher intensiv genutzt worden: „Dort gab es eine Wolfsschlucht, eine Rodelbahn, Chöre sind aufgetreten“, so Ina Blank.

Am Ende seien aber auch hier wieder Mehrheiten nötig. Sind alle Ideen gesichtet und Konzepte erdacht, will die CDU deshalb mit ihrem Vorhaben an die Fraktionen herantreten. Für Ina Blank, die anderen Fraktionsmitglieder und Freunde der CDU steht aber jetzt schon fest: „Wir wollen unsere Wahlversprechen angehen.“ Und da gehöre der Lindenbruch dazu. „Im November haben wir eine Prioritätenliste erstellt. Darauf stehen auch seniorenfreundliche und behindertengerechte Straßenübergänge sowie die Bereitstellung eines Bürgerbusses für all jene, die nicht mehr so gut zu Fuß sind.“

Wer Ideen und Anregungen zur Gestaltung des Lindenbruchs an die CDU herantragen möchte, kann dies per Telefon unter der Nummer 0151/40791183 oder per E-Mail an inablank@t-online.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen