Schwaan : Toilette für den Friedhof

Die Trauerhalle in Schwaan: Die Toilette ist nur zeitweise zugänglich. Die Politiker erwägen das Aufstellen eines Toiletten-Containers.
Die Trauerhalle in Schwaan: Die Toilette ist nur zeitweise zugänglich. Die Politiker erwägen das Aufstellen eines Toiletten-Containers.

Ausschüsse befassen sich mit zusätzlichem Service.

nnn.de von
13. März 2019, 20:00 Uhr

Seit etwa drei Jahren bemühen sich Politiker in Schwaan, den Besuchern des Friedhofs den Gang zur Toilette zu erleichtern. Das Örtchen in der Trauerhalle ist nur zwischen 7 und 16 Uhr werktags oder bei einer Beerdigung geöffnet. Nun haben sich zwei Ausschüsse der Stadtvertretung erneut mit diesem Thema beschäftigt.

Aus Kostengründen spricht sich der Ordnungsausschuss für einen behindertengerechten Toiletten-Container aus. Also unter anderem mit breiter Tür und zu ebener Erde. Geklärt werden muss noch, ob eine Heizung nötig ist. Vermutlich wird der Container mit einem Münzschloss versehen.

Zunächst wird die Toilette gemietet, später gekauft – wenn die Stadtvertretung die Anschaffung eines Containers beschließt. Grund: Im Wirtschaftsplan ist nur die Sanierung der Toilette in der Trauerhalle vorgesehen. Auch die Miete steht allerdings nicht im Plan, so dass die Stadtvertreter einen Nachtragshaushalt beschließen müssten.

Ein weiterer Grund für eine Miete ist allerdings, dass Erfahrungen gesammelt werden sollen, wie die Besucher das Angebot annehmen. Vereinzelt hieß es in den beiden Ausschüssen, dass es Jahrzehnte lang keine Toilette außer der in der Halle gegeben habe. Dennoch empfahl der Ordnungsausschuss einstimmig der Stadtvertretung dieses Vorgehen.

Der Bauausschuss dagegen stimmte der Vorlage der Verwaltung nicht zu. Der Ausschuss-Vorsitzende Thomas Präfke erläuterte den Preisrahmen für Toilettencontainer. Der liege bei 8000 bis 10 000 Euro für eine einfache Variante und bis zu 16 000 Euro für eine einfache behindertengerechte Version.

Es sei doch besser, etwas Vernünftiges zu bauen, lautete ein Vorschlag aus dem Ausschuss. Ein anderer: In der Trauerhalle eine weitere Toilette schaffen oder anbauen. Beides gehe aber nicht, weil die Halle zu klein und ein Anbau nicht möglich ist.

Thomas Präfke sagte, er wolle erst einen Gesamtpreis wissen einschließlich der Kosten für das Fundament und die Anschlüsse. Nun liegt es an der Stadtvertretung, wie die Planung weitergetrieben wird. Das Gremium tagt am Mittwoch, 20. März, ab 19 Uhr im Rathaus II in Schwaan.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen