Ehrenbürgerrecht für zwei Einwohner der Gemeinde

Bürgermeisterin Iris Feldmann überreicht dem ältesten Einwohner der Gemeinde Hoort, Raimund Suhs (89), die Ehrenbürgerwürde.Röpcke
Bürgermeisterin Iris Feldmann überreicht dem ältesten Einwohner der Gemeinde Hoort, Raimund Suhs (89), die Ehrenbürgerwürde.Röpcke

von
13. April 2011, 01:57 Uhr

Hoort | Die Gemeinde Hoort lud ihre Bürger zur Einwohnerversammlung ein, auf der Bürgermeisterin Iris Feldmann einen ausführlichen Rückblick auf die zurückliegenden Ereignisse während ihrer Amtszeit gab. So konnte sie resümieren, dass die Gemeinde Hoort derzeit über ausreichend liquide Mittel verfügt, so dass auch weiterhin kein Kredit zur Sicherung der Zahlungsfähigkeit aufgenommen werden muss. Ebenfalls mehr als zufriedenstellend entwickelt sich zurzeit die Auslastung der Kindertagesstätte "Kleine Strolche" in Hoort. Mit zehn Kinderkrippenplätzen und 23 Kindergartenkindern können drei Erzieherinnen mit jeweils einer Vierzig-Stunden-Woche in der Gemeinde beschäftigt werden. Des Weiteren wird das Team der Kindertagesstätte noch von einer technischen Hilfskraft und bis Sommer von einer weiteren Erzieherin auf Teilzeit unterstützt.

Natürlich ließ es sich die Bürgermeisterin auch nicht nehmen, den zahlreich anwesenden Einwohnern einen kurzen Überblick über die nächsten bevorstehenden Projekte zu geben. So sind für die beiden Ortsteile zwei Kinderspielplätze mit einer Gesamtinvestition von 7500 Euro in Planung. Aber auch über die Umzäunung des Kriegerdenkmals in Hoort sowie die Einstellung eines neuen Gemeindearbeiters zum 1. Mai informierte die Bürgermeisterin. Zweifelloser Höhepunkt war allerdings die Ernennung zweier Ehrenbürger der Gemeinde, die nach Ansicht vieler Einwohner wohl längst überfällig war.

So wurde das Ehrenbürgerrecht an Raimund Suhs aus Neu Zachun und Werner Reincke aus Hoort verliehen. Raimund Suhs feiert noch in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag und ist damit der älteste Einwohner der Gemeinde Hoort. Seit mehr als 50 Jahren engagiert er sich nun schon für seine Gemeinde. So unter anderem seit den 70-er-Jahren als Stauwärter für den Entwässerungsgraben, der aus Schwerin kommt, ohne jemals eine Aufwandsentschädigung dafür erhalten zu haben. Auch sein Einsatz für Ordnung und Sauberkeit an den Werkstoffcontainern sowie beim Aufbau der Freiwilligen Feuerwehr sind Grund genug für die Verleihung der Ehrenbürgerschaft. Aber auch Werner Reincke aus Hagenow, der lange Jahre in Hoort wohnte und sich als Gemeindevertreter, Ortschronist sowie als Gründungsmitglied der Wählergemeinschaft "Aktive Bürger" einen unvergesslichen Namen gemacht hat, nahm aus den Händen von Iris Feldmann sichtlich gerührt die Ehrenbürgerwürde entgegen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen