Ein ganzer Ort wird Gastgeber sein

Bärbel Jäger, Corinna Dörge und Jutta Schranck (v.l.) begutachten das Landschaftsbild, dass als Kulisse dient. Thorsten Meier
1 von 2
Bärbel Jäger, Corinna Dörge und Jutta Schranck (v.l.) begutachten das Landschaftsbild, dass als Kulisse dient. Thorsten Meier

von
23. Juni 2010, 01:57 Uhr

Grebs | "So, jetzt müsste es passen", sagt Corinna Dörge und tritt einen Schritt zurück, um einen prüfenden Blick auf das dreigeteilte Bild zu werfen. Zusammen mit Bärbel Jäger und Jutta Schranck begutachtet die 43-Jährige die Malerei von Marga Böttcher, die einst Lehrerin in Grebs war. "Die Feuerwehr hat beim Aufräumen diese Landschaftszeichnung entdeckt, und wir wollen sie mit in unsere Veranstaltung als Bühnenkulisse einbinden", sagt die gebürtige Karenzerin, die seit 20 Jahren in Grebs zu Hause ist. Außerdem gehört Corinna Dörge mit zum Umzugsteam. "Beim Festumzug werden mindestens 300 Akteure mit 80 Bildern die Grebser Geschichte nachstellen", freut sie sich. Denn mit einer Festwoche und einem Traditionsumzug an die 725-jährige Ersterwähnung ihres Ortes wollen die Grebser am kommenden Wochenende erinnern. Bereits seit dem Spätsommer 2009 trifft sich ein über 20 Mitglieder zählender Festausschuss alle 14 Tage, um die notwendigen Vorbereitungen zu treffen. Wie im Jahr 1985, bemühen sich auch dieses Mal die Gemeinde Grebs-Niendorf und viele Einwohner gemeinsam darum, etwas Besonderes für die Region und ihre Gäste auf die Beine zustellen.

"Am morgigen Donnerstag, dem 24. Juni, beginnt die Festwoche um 17 Uhr mit der Enthüllung des Gedenksteines zur Ersterwähnung des Ortes, an der Kreuzung in Grebs. In der ehemaligen Sporthalle wird auch erstmals eine kleine Ausstellung zur Geschichte und Leihgaben aus der Einwohnerschaft der Öffentlichkeit präsentiert", kündigt Bürgermeister Detlef Schranck an. Der 52-Jährige sitzt seit 2004 im Bürgermeistersattel der 720-Seelengemeinde Grebs-Niendorf. "So sollen beispielsweise die Vereine aus der Gemeinde und der Region an diesem Tag ab 17 Uhr die Möglichkeit erhalten, sich einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Ein Sportfest, bei dem Spiel und Spaß nicht zu kurz kommen, soll auf dem Grebser Sportplatz stattfinden", berichtet der Dorfobere weiter. Einen Tag später, also Freitag, 25. Juni starte ab 15 Uhr ein Seniorennachmittag mit Festprogramm, auf der auch eine Chronikausstellung eröffnet werde, bevor ab 20 Uhr eine Diskothek in die geschmückte Festhalle einlade.

"Den Höhepunkt der Festwoche stellt zweifelsohne aber der Festumzug am 26. Juni dar. Hier soll ab 14 Uhr die bewegte Geschichte des Ortes und seines Umlandes in historischen Bildern nachempfunden werden. Jeder Einwohner unserer Gemeinde ist herzlich eingeladen, sich persönlich in dieses Spektakel einzubringen. Bestenfalls natürlich in historischem Kostüm oder Tracht und mit Oldtimern und Pferdegespannen, um die Zeit ab der Ersterwähnung nachzustellen", erklärt der Ehrenamtliche, der sich besonders freut, dass sich mindestens 30 Oldtimer-Traktoren sowie diverse Autos und Motorräder, alles Liebhaberstücke, am Umzug beteiligen wollen. "Es wird sogar historische Technik aus Zeetze, Neustadt-Glewe, Hagenow und Rehna mitwirken." Oldtimer, wie "Brockenhexe" und "Lanz-Bulldog" sollen unter anderem die geschmückten Festwagen ziehen. Unter dem Motto "Ländliches Leben im Wandel der Jahrhunderte" werden insbesondere Teilnehmer(innen) als Fußgruppen, entsprechend liebevoll gestaltete Wagen nebst Pferd und Reiter zu sehen sein.

Der Sonntag beginne um 9.30 Uhr mit einem Gottesdienst. Mit einem zünftigen Frühschoppen und Blasmusik auf dem Festplatz klinge dann das Festwochenende aus.

"Der ganze Ort wird praktisch Gastgeber sein. Der Kartenvorverkauf für eine Eintrittskarte, mit der alle Veranstaltungen des Festes gleichermaßen besucht werden können, hat bereits im Lebensmittelmarkt Jäger in Grebs begonnen", berichtet Detlef Schranck, der auf zahlreiches Publikum an diesem besonderen Wochenende hofft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen