Ankündigung von Verdi : Warnstreiks am Dienstag im öffentlichen Nahverkehr

 
 

Betroffen sein werden die Verkehre der Nahbus Nordwestmecklenburg GmbH und der Verkehrsgesellschaft Ludwigslust-Parchim. Der Warnstreik startet mit Dienstbeginn und endet mit dem Schluss des Betriebstages.

von
10. Februar 2020, 14:13 Uhr

Wie die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di Nord) mitteilt, wird es am Dienstag zu eintägigen Warnstreiks im Bereich des TV-N Mecklenburg-Vorpommern, also des öffentlichen Personennahverkehrs kommen.

Betroffen sein werden die Verkehre der Nahbus Nordwestmecklenburg GmbH und der Verkehrsgesellschaft Ludwigslust-Parchim. Der Warnstreik beginnt mit Dienstbeginn und endet mit dem Ende des Betriebstages. Die Schülerbeförderung im Amt Neuhaus des Landkreises Lüneburg (Niedersachsen) fällt morgen den gesamten Tag aus. Verdi bittet um Verständnis dafür und darum, dass die Eltern die Schülerbeförderung morgen ggf. selbst organisieren.

Ankündigungen wieder am Vortag

„Nachdem die Geschäftsführung der Nahbus Nordwestmecklenburg GmbH uns bekannt gegeben hat, dass es nicht zum Einsatz von Streikbrechen durch einen Notdienstfahrplan kommen wird, werden wir bis auf weiteres alle anstehenden Warnstreiks wieder am Vortage ankündigen. Diese Einigung ist sehr zu begrüßen, da dadurch die Auswirkungen für die Fahrgäste minimiert werden können. Dies ist insbesondere auch der ausdrückliche Wunsch der Kolleginnen und Kollegen in den Verkehrsbetrieben", so Karl-Heinz Pliete, Verhandlungsführer von ver.di Nord.

Das sind Verdis Forderungen

„In der dritten Verhandlungsrunde wurden die Tarifverhandlungen mit dem Kommunalen Arbeitgeberverband Mecklenburg-Vorpommern (KAV MV) erneut vertagt. Nachdem die Arbeitgeber ihr Angebot aus der zweiten Verhandlungsrunde nur leicht verbessert haben, müssen wir offensichtlich noch deutlicher machen, dass die Mitglieder mehr erwarten", sagt Pliete.

ver.di Nord fordert eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 2,06 Euro pro Stunde ab dem 01.01.2020 und einen Angleichungsschritt an die Busfahrerkolleginnen und -kollegen in anderen TV-N Tarifgebieten von 100 Euro. Der Tarifvertrag soll eine Laufzeit von 12 Monaten bekommen.

Weiterlesen:

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen