Carlow : Carlow feiert Sommerausklang

Das Konzert wurde aufgrund der unklaren Wetterverhältnisse in die Kirche verlegt.
Das Konzert wurde aufgrund der unklaren Wetterverhältnisse in die Kirche verlegt.

Kulturverein übergibt einen symbolischen Scheck in Höhe von 2000 Euro an „Menschenrecht ohne Grenzen“

von
09. September 2019, 05:00 Uhr

Petra Haase ist nicht nur Mitglied des Kulturvereins Carlow, sondern auch sichtbar erfreut, als sie einen symbolischen Scheck über 2000 Euro in die Höhe hält. Mehr als 100 Besucher des musikalischen Sommerausklanges freuen sich mit ihr, als sie dem ehemaligen Kapitän zur See, Stefan Schmidt, Mitglied von Borderline Europe „Menschenrecht ohne Grenzen“, das Geld überreicht.

„Rock an der Kirche im Sommer hat für alle Beteiligten natürlich einen Hintergrund. Und wie im vergangenen Jahr wird das Geld auch dieses Jahr wieder gespendet“, sagte Petra Haase. Zugleich wurden jeweils 500 Euro an „Pro Asyl“ und „Ärzte ohne Grenzen“ gespendet. „Wir wollen mit unserer Aktion nach wie vor auf die Missstände in der Flüchtlingspolitik hinweisen und uns so gut es geht engagieren“, sagte Haase.

Jetzt ließen es die mehr als 100 Besucher des Sommerausklanges etwas ruhiger als in der Rocknacht vor zwei Monaten angehen. Lesungen, handgemachte Musik oder auch Chansons hallten durch die Kirche. Denn hierher wurde das eigentlich im freien geplante Konzert aufgrund der unklaren Wetterprognose verlegt. „Ich bin der Meinung, dass wir mit diesem Kleinkunstabend nun auch Menschen ansprechen, die vielleicht nicht so an unserer Rocknacht interessiert sind. Deshalb ist diese Mischung ganz gut. Vielleicht müssten wir den Zeitpunkt allerdings etwas nach vorne verschieben“, sagte Willi Winter, einer der Organisatoren dieses Abends.

Für den schleswig-holsteinischen Liedermacher Klaus Irmscher aus Mölln war der Auftritt in der Kirche kein Problem. Auch hier konnte der mit dem lauenburgischen Kulturpreis ausgezeichnete Musiker seine Geschichten und Erlebnisse über die Halligen oder Straßenerlebnisse in seiner Heimatstadt die Zuhörer begeistern. „Versuchen Sie mal, auf den Halligen von diesen als Insel zu sprechen. Dann dürfen Sie gleich eine Lokalrunde geben“, erklärte er und verfasste natürlich gleich einen Text dazu. Einige Gitarrenlaute dazu und schon entstand ein Lied, das selbst in der Carlower Kirche schnell mitsingende Besucher fand.

So gaben sich am Abend zahlreiche regionale Künstler, Musiker und Akteure das Mikrofon in die Hand, bis kurz vor Mitternacht bei einem Glas Wein der Jahresabschluss auch mit vielen auswertenden Gesprächen geführt wurde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen