Rögnitz : Knotenkunst und Spinnerei

Knoten sind für Dieter Ott aus Berlin aus seinem Leben nicht wegzudenken. Dafür reist er auch nach Malaysia, USA oder Rögnitz.
1 von 2
Knoten sind für Dieter Ott aus Berlin aus seinem Leben nicht wegzudenken. Dafür reist er auch nach Malaysia, USA oder Rögnitz.

Rögnitzer Bauermarkt lockte wieder mehr als 1500 Besucher in das kleine Dorf

von
09. September 2019, 05:00 Uhr

Ganz langsam zeigt und erklärt Dieter Ott aus Berlin den umstehenden Kindern auf dem Rögnitzer Bauernmarkt, was für ein Stück Schnur er in der Hand hält und wie mit nur einer einzigen Bewegung plötzlich ein Knoten entsteht. Die Mädchen und Jungen sind begeistert, wollen es auch sofort ausprobieren. Natürlich gelingt es nicht beim ersten Mal. Doch von Versuch zu Versuch wird es besser und plötzlich ist der erste Knoten entstanden. „Die Kinder merken, dass es keine Zauberei ist, sondern nur das logische Verknüpfen von Abläufen, um tatsächlich einen Knoten zu binden. „Wenn man an meinem Stand vorbeigeht und da steht etwas von Knoten, gehen alle weiter. Doch wenn man einmal angefangen hat, lässt es einen nicht mehr los“, sagt Dieter Ott. Der 19. Rögnitzer Bauernmarkt gibt ihm recht. Ständig sind Kinder unter dem Zeltdach dabei, Knoten zu binden, sei es als Flaschenhalter oder als Schlüsselanhänger. Ott ist dabei in der ganzen Welt unterwegs, um diese Kunst zu erweitern. Malaysia oder die USA stehen bereits im Tagebuch. Jetzt kommt das kleine Dorf Rögnitz hinzu. „Der Rögnitzer Bürgermeister André Rühmling sah mich auf der Gorch Fock I in Stralsund und hat gefragt, ob ich nicht heute vorbeischauen wolle. Ich habe zugesagt und bin wirklich von der Veranstaltung begeistert “, erklärt Ott.

Doch nicht nur Knoten gab es auf dem Markt zu sehen. An fast 50 Ständen gab es viel regionales Handwerk zu sehen. Schmiedekunst, Brotbacken oder die eigene Käseherstellung waren wie seit 19 Jahren der Renner im Park. „Das gute Wetter hilft uns natürlich sehr dabei, den Markt wieder gelingen zu lassen“, erklärte Organisator Marco Behm. Der 46-Jährige kümmerte sich auch in diesem Jahr wieder um die Aussteller und das Angebot. „In diesem Jahr muss ich ein großes Dankeschön an die Gemeindevertreter übermitteln, die alle sehr fleißig mitgeholfen und das Fest gelingen lassen haben“, bedankte sich der Rögnitzer für die Hilfe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen