Gadebusch : Nahbus reduziert Anzahl der Fahrten

Der Fahrerbereich wird mit einem Absperrband vom Fahrgastinnenraum abgetrennt.
Der Fahrerbereich wird mit einem Absperrband vom Fahrgastinnenraum abgetrennt.

Zudem sollen Fahrer und Gäste geschützt werden

23-11367726_23-66109650_1416395505.JPG von
16. März 2020, 18:00 Uhr

Wegen der sich verschärfenden Corona-Situation werden ab sofort bei Nahbus Maßnahmen ergriffen, um sowohl die eigenen Mitarbeiter als auch Fahrgäste vor Ansteckung zu schützen und eine Verbreitung des Virus zu vermeiden. So bleibt die Einstiegstür vorne beim Busfahrer ab sofort geschlossen. Fahrgäste werden gebeten, durch die hintere Tür in den Bus einzusteigen. Der Fahrerbereich wird mit einem Absperrband vom Fahrgastinnenraum abgetrennt. Ein Fahrkartenkauf beim Fahrer ist nicht mehr möglich.

Ab Mittwoch, 18. März wird bei Nahbus zudem nach dem Ferienfahrplan gefahren. Das bedeutet, dass alle Fahrten, die auf den Fahrplänen mit einem „S“ wie Schultage gekennzeichnet sind, nicht mehr durchgeführt werden.

Um eine mögliche Ansteckung durch zu viele Kontaktpersonen zu verhindern und gleichzeitig weiterhin einen möglichst reibungslosen Betriebsablauf zu gewährleisten, kann ein Teil der Nahbus-Mitarbeiter die Arbeit auch von zu Hause erledigen. Die telefonische Erreichbarkeit der Nahbus-Anrufzentrale bleibt bestehen. Auch Anrufbusse können wie gewohnt bestellt werden.

Besucher werden allerdings gebeten, die Nahbus- Betriebsteile in Grevesmühlen, Gadebusch und Wismar nur nach vorheriger telefonischer Anmeldung aufzusuchen, da der Zutritt für Besucher zu den Geschäftsräumen generell gesperrt ist.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie in unserem Liveticker und auf unserer Dossierseite.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen