Wismar: Alkohol und Drogenfeststellungen im Straßenverkehr

von
16. März 2020, 13:22 Uhr

Am zurückliegenden Samstag, 03:15 Uhr, bemerkte eine Streifenwagenbesatzung der örtlichen Polizei einen Kia in Wismar Süd. Da den Beamten dieses Fahrzeug bereits zuvor im Stadtgebiet mit nicht zum Fahrzeug gehörenden amtlichen Kennzeichen aufgefallen war, wendeten sie und folgten dem Fahrzeug mit Sonder- und Wegerechten. Der beschleunigte stark und bog vom Klußer Damm in den Birkenweg ab. Als die Polizisten kurz darauf dort eintrafen, fanden sie den Kia mit offener Fahrertür verlassen vor. Bereits nach kurzer Suche fanden sie einen 23-jährigen russischen Tatverdächtigen in seinem Versteck vor. Der Mann, der in der Vergangenheit bereits mehrfach im Zusammenhang mit Betäubungsmitteln aufgefallen war, wies deutliche Anzeichen für einen Drogenkonsum auf. Die Beamten ordneten eine Blutprobenentnahme wegen Verstoßes gegen die 0,5 Promillegrenze (berauschende Mittel) an. Wie sich weiter herausstellte, war der Mann nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. An seinem Pkw befanden sich amtliche Kennzeichen, die nicht zu dem Fahrzeug passten. Außerdem befanden sich in dem Kia Werkzeuge (neuwertige Rüttelmaschine, Akkuschrauber u. a.), die im Verdacht stehen, entwendet worden zu sein. Den 23-Jährigen erwartet neben dem Verstoß gegen die 0,5 Promillegrenze ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachtes des Diebstahls, Kennzeichenmissbrauchs, Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz und die Abgabenordnung.

Die Grevesmühlener Polizei erhielt am Nachmittag des 14. März den Hinweis über einen Kleintransporter, der sich in Schlangenlinie fortbewegt und auf dem Gelände einer Tankstelle in der Wismarschen Straße in Grevesmühlen angehalten habe. Als die Beamten vor Ort eintrafen, fanden sie einen 40-jährigen Mann schlafend auf dem Fahrersitz vor. In der Hand hielt er eine Flasche Bier. Ein in der weiteren Folge durchgeführter Atemalkoholtest bei dem aus der Region stammenden Mann ergab einen Wert in Höhe von 2,15 Promille. Es folgte eine Blutprobenentnahme, die Beschlagnahme seines Führerscheins und die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen Trunkenheit im Verkehr.

Ein ebensolches Ermittlungsverfahren erwartet nun auch einen Mann aus dem Raum Recklinghausen. Wismarer Polizeibeamte hatten den 55-Jährigen am 15. März gegen 03:00 Uhr in Blowatz einer Verkehrskontrolle unterzogen und dabei einen Atemalkohol von 1,67 Promille festgestellt. Nach einer Blutprobenentnahme und der Beschlagnahme seines Führerscheins wurde der Mann aus den Maßnahmen der Polizei entlassen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen