Glosse : Das „Plus“ hat seinen Charme verloren

von 04. Dezember 2021, 21:10 Uhr

nnn+ Logo
Das 'Plus' ist nicht mehr das, was es einmal war.
Das "Plus" ist nicht mehr das, was es einmal war.

In meiner Schulzeit war eine „Eins plus“ ein gutes Zeichen. Wenn es heute um ein „plus“ geht, hat das eine ganz andere Bedeutung.

Güstrow | Als ein eher durchschnittlicher Schüler waren mir meine Noten in der Vergangenheit eher weniger wichtig. Meine Eltern sahen das ganz anders, leider mussten sie die Zensuren ja auch unterzeichnen. Tatsächlich gab es aber ab und an auch gute Noten. Besonders schön war es, wenn hinter einer Zwei, oder sogar einer Eins ein „Plus“ stand. Nicht ohne Grund gibt es die Wendung „Eins plus mit Sternchen“. Heute nimmt man die angehängt Silbe „plus“ freilich ganz anders wahr. „Plus“ bedeutet: Wieder eine neue Corona-Regelung, wieder eine Verschlechterung. Es gibt die 2G-Plus Regelung, die trotz Impfung oder Genesung einen Test verlangt. Auf der Corona-Ampel bedeutet „Rot Plus“ weitreichende Schließungen. „Plus“ heißt heute Stress, Enttäuschung – es ist aber unabdingbar, um die Pandemie auszubremsen. Ich erinnere mich bei der Wendung immer für Sekundenbruchteile an die kindliche Freude, meinen Eltern eine Eins plus mitteilen zu können. Doch das „plus“ ist heute ein negativ besetzter Begriff. Die Kinderfreude auf dem Heimweg im Schulbus weicht der Corona-Müdigkeit. „Plus“ ist nicht mehr die Tendenz zu einer besseren Note, es ist das Warten in der Kälte vor dem Testzentrum. Ich bin mir sicher und hoffe gleichzeitig, dass das „Plus“ künftig wieder ein Comeback feiert, und seinen positiven Unterton zurück erhält. Wenn nicht, steuern wir eventuell in folgende Zukunft: Die Eltern der nächsten Schülergenerationen werden jedes mal panisch die Corona-Test-Kits aus dem Apothekenschrank wühlen, wenn die Schützlinge eine „Zwei Plus“ bekommen. Ein Glück, dass wir unsere Schulnoten nach Zahlen, und nicht nach griechischen Buchstaben kategorisieren. „Mama, ich habe eine Delta mit nach Hause gebracht!“ Lesenswert: Glosse: Tag der schlechten Wortspiele: Tschau mit au ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite