Stahlhof Güstrow : Jetzt ist der Lärmschutz dran

nnn+ Logo
So könnte das ehemalige Stahlhof-Gelände mal aussehen. Die Sanierung ist abgeschlossen. Jetzt fehlt im Bebauungsplan nur noch die Festschreibung des Lärmschutzes.
So könnte das ehemalige Stahlhof-Gelände mal aussehen. Die Sanierung ist abgeschlossen. Jetzt fehlt im Bebauungsplan nur noch die Festschreibung des Lärmschutzes.

Stadt muss den Bebauungsplan Stahlhof ändern.

Exklusiv für
NNN+ Nutzer
nnn+ Logo

23-11367750_23-66109655_1416395986.JPG von
14. Februar 2020, 18:37 Uhr

Auf dem Stahlhofgelände herrscht Ruhe. Das Problem mit Schadstoffen im Boden ist gelöst. Rund 4700 Kubikmeter Boden – verseucht mit Mineralölkohlenwasserstoffen – mussten ausgehoben werden. Das Areal ist ...

Auf dme endhegfoalhtläS etshhrcr euh.R aDs erobmlP tmi cnaoffehdSst mi deoBn ist telö.sg Rund 4007 ekrKmtiebu dneoB – vtheecsru tmi nfksoelrhfsöslweeltnreaiMnao – nsmsuet nbheuogesa ew.rnde saD reAal ist iweedr vlfrüel,t ide urSanegin aosghnlbesc.es osLgneeh annk se shabdle imt emd roßkjorptGe rfü enh,noW fneaunkiE udn rezFtiei hcweznsi onBfahh ndu twsGoürre tdslAtta dlhsbea hocn h.ictn iemB hcazelhthltasugcunctS smsu aiaeebrhnettcg r.weden

Dsa mTeah Sluhcchsztal rwa im tEfunrw esd alspenBsuuabnge lgihecldi tlxhitec f,stsega ärkrelt eaJn beW.re saD areb ecrhie hntci s.ua rtGrdfeeo eudrw iene ctleehiud nngFzu,cälonhrude edi mengusVser red hleäcF ndu eriszäp ngAeban zu Hheö, eBrtei udn rginWuk rde shzcaldwacth,Snul die uudgranf der Nheä uzr ankteeBcrhs idenonwtg widr. eiD cnawdäumLhtzrs llos hwicesnz med kpzatPlra ma aiergPdweas nud der nhiBneila uaf eeinr gnäLe nvo 95 tMrene rcheretti erw.dne

lWei csih ied whstämauLcndz ebar herabulaß sde uagsnasnBbelepu rN. 77 bercielheTi A – thaofShl e,dnfbeit etussm ahuc pulhibscrenaa fmre„uätau“g wd.eern So onhbe ied tttveretdSrrae auf eihrr igzunSt ma gbereoansdnnaDt ned peabnlasnBugu N.r 77 alsdtttA Nodr – adeiPawsegr fu.a tiM imh war eiiznerset das eliZ votfrelg ewnord, ied B041 nov red leßrcBhareeist ufa den rdPegwiasae uz e,vegnrle was mvo nmeurtaSaßabt lhganbete w.rdi rDe heri,eBc dre rfü eid twumrdzcsaLänh bgeittnö wir,d atwdenr unn hrneübi ni ned uShlbaph.afetlBanu-ngso

Enie unee neslode htechicGes arewettr Weerb slahebd nnu cnhi:t iW„r leegn nde nltfPneruaw im Mirzä/prAl enu aus und hefofn ufa enein selgtubasusshScnz rov rdoe gechli acnh der eupmmoea“Ssr.

ielerDw wdir afu mde lSoathhf ntmhcäsde rdeewi uabet.g Es hetnttse ien szaktptIermlpairn rüf die eZit red ainSnrueg eds nnaeh sSzaelasndpigp.lt „Bvoer seetr memauanaßBhn fua mde faShtloh eb,gnnnei tslleo der nzialSapsgtldp eftgir se“in, stag trmrrüsgeeiBe reAn htcudlS la.se(pio)tr

zur Startseite