Stadtwerke Güstrow : Fernwärme wird weiter ausgebaut

nnn+ Logo
Auch vom Heizkraftwerk West in Güstrow wird das Stadtgebiet mit Fernwärme versorgt. Björn Rudolph (l.) und Wolfgang Wegner von den Stadtwerken setzen auf einen weiteren Ausbau des Fernwärmenetzes in der Barlachstadt.
Auch vom Heizkraftwerk West in Güstrow wird das Stadtgebiet mit Fernwärme versorgt. Björn Rudolph (l.) und Wolfgang Wegner von den Stadtwerken setzen auf einen weiteren Ausbau des Fernwärmenetzes in der Barlachstadt.

Stadtwerke Güstrow planen dieses Jahr Investitionen von vier bis sechs Millionen Euro in die leitungstechnische Infrastruktur der Stadt.

Exklusiv für
NNN+ Nutzer
nnn+ Logo

23-11367748_23-66109653_1416395934.JPG von
12. Februar 2019, 12:00 Uhr

„Nachhaltig und umweltfreundlich“, nennt Björn Rudolph die Fernwärme. Deshalb ist diese Art der Wärmeversorgung mittlerweile auch zur Kernsparte der Stadtwerke Güstrow geworden. Schon jetzt werden 50 Proz...

ghicaaN„htl udn luwntc“derfehlimu, tennn Brnjö Rdpholu edi enm.Frärwe hbDlsea sit isdee tAr erd rWensvgmreugäor litleteewrmi chua ruz sneraeKtrp dre ketaedSrwt ütwrsGo .gwedrneo nochS jtetz rwdnee 50 Pnozter eds soGüerrwt gdsetaibetteS tmi rnFemäerw o.terrsgv Und hre-üäkdeesscfrtteaSfhwtrG odhulpR igbt dei Lniei v:ro Wr„i nerewd ads enränetmFwrez ni erd tBlcaaradsht rwtiee .ubnuesaa Das ist ruens griBtae zmu twestumU.h“zcl

fAu äenFrrmwe seenzt ide ttSaewkedr in dmesei haJr auhc ibe der weereint nlgeicEhußrs red entebehoiWg rnesKesi lVterie udn lpsekeHgegnwpto ni tsrüGo.w iBs„ ermoSm sllo edi irsunßEhcegl im ienKsres ieVretl tmi ,mrSot Wsaers ndu mwrFeärne abeshgceolnss e,is“n emnirftiro gonaglfW gneWr,e netliitslgueAebr Fräerwenm bei den rtden.kteSwa bA dme hrüjFahr oslel mdezu sad uuatbeegeNbi kswHppeeeglgtno in Aifrnfg mmeonnge ewde.rn eD„i urlnVgeeg erd cnhnhicetse edeiMn drnwee irw siedse rhaJ cahu cnoh aßine“bcls,he tags re. Ahcu sad nuee enoWbegthi eltA rrineGtäe am eeseIsln llso an die Fenmwrräe sensahlgcsnoe w.drene irH„e nshtee wir ni dne hcr.etSlarntö beAr dre Trienm sti chno rlu.k“na

maetnsgIs eenrwd eid tkarSetwed oGwtsür ni seedim Jrha evir bsi scseh ollMiinne uEro in ied hstcsgeilhuctienen Irntfarukurst erd dtaSt ernsv.iiente auDz eghtrö achu ied meteuuoterngKernlp rde tSraißedlee.s Aell„ mhmaßeaBanun leerfogn ni egern bnAsgtuimm itm erd S.dtat Daebi ist nsu wcthi,gi dass ide erStaß rnu elinam aaecthugfm riwd und incht slea,mhrm“ satg gr.eeWn In der idtaßeSleres sdin ied kedwtSetar frü dei eieMnd rfü Sortm, sesrWa dnu saG tona.relihrtwcv „mI ripAl lols es “gehno,sle dgüintk Wreegn a.n Je„ nach ru,gienWtt“ bhtscie re .rnrtheeih

neWe:esitrle ketdeatSwr teünzts „e“Oas imt 01 oninlileM

hcuA ide onutügrrFfh rde unamaBmßeha ni dre lceaßehriBtsre tnhäg mov ttrWee b.a e„Wnn se eib med neimld Wenitr ,belitb könetnn irw iher hscon im rMzä ,oele“lnsg nwhcüts hsci nWere.g rWi„ olelnw os hfrü eiw hiögclm .g“eafannn Beeitrs mi eneegvgnarn rJha hneba ide aktSrwedte eid tlHfäe red gedsbätLnueisten ni dre eselßhteicarrB raesnti – eib tileearbhsig ngSpeurr red ßa.etSr oS rdiw es hacu in mdies Jrha eediwr sin.e

Urtessnened nubae edi tdSewertk,a edi sesamnitg 0030 0 nuedKn venerg,osr auhc setaelebetignnrdß in keelnwviD reetwi. eHri irdw eien rnigeiFtule etrun ide drEe revgt.le „nEi tDtelir tis isrtebe f,hcastgfe ien twsreeei Dtierlt hcanme wir dieses aJhr dnu red Asslsuhcb eftgrol 20,“20 stag nreeW.g Und cuha ied uinregSna dun egurtnwieEr des etzdibeeasriF sOa„e“ ehtts mi lPan der kdeSwetatr (VSZ b.)eitheretc „,87 ilMleonni uroE ndsi ürfda enelgap.tin Wir tnearw ihätclg ufa ied “tmtzgirörued,Fesael agst Gssfeäfüehhcrtr Rodp.ulh Guebat rneedw slol hhcvicotusisrla ab 0.022

zur Startseite