Güstrow : Gestern wieder Feuer in Güstrow

Güstrower Wehrleute löschen das Feuer in der Gartenanlage.
Güstrower Wehrleute löschen das Feuer in der Gartenanlage.

Bei Brand in einer Gartenlaube wurde ein Mensch schwer verletzt.

23-11367760_23-66109652_1416395934.JPG von
25. Oktober 2019, 05:00 Uhr

Wieder brannte es in Güstrow. In der Gartenanlage „Fortschritt“ im Strenzer Weg stand am Donnerstag eine Laube in vollen Flammen, als die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Güstrow eintrafen. „Um 11.37 Uhr wurden wir alarmiert“, berichtete Einsatzleiter René Schröder. Eine verletzte Person hatte sich trotz Verbrennungen noch selbst aus dem Feuer retten können und in die Obhut einer Polizeistreife begeben, die als erste vor Ort war. Mit dem Rettungswagen musste der Mann ins KMG-Klinikum gebracht werden.

Mit 20 Einsatzkräften war die Güstrower Wehr vor Ort, zusätzlich stand ein weiterer Rettungswagen für mögliche weitere Notfälle bereit. Nach knapp einer Stunde hatten die Löschtrupps das Feuer weitestgehend erstickt, wenngleich aus der vollständig zerstörten Brandruine immer wieder noch kleinere Flammen züngelten. Einsatzleiter Schröder: „Das Übergreifen auf benachbarte Grundstücke konnten wir verhindern, da gab es keine nennenswerten Schäden.“

Ein Ermittlungsergebnis zur Brandursache lag gestern noch nicht vor. Der gerettete Gartenbesitzer äußerte spontan, dass es beim Montieren an der Gasheizung eine Art Explosion gegeben habe. Wegen der Schwere seiner am Oberkörper erlittenen Verletzungen habe er laut Polizei in eine Spezialklinik nach Berlin verlegt werden müssen.


Robert-Beltz-Straße: Tote identifiziert

Unterdessen wurde gestern die Identität der in der Nacht zum Mittwoch bei einem Brandunglück ums Leben gekommenen Person in der Schweriner Vorstadt geklärt. Zweifelsfrei handele es sich um die 69-jährige Bewohnerin, sagte eine Polizeisprecherin. Gestorben sei sie an Rauchvergiftung. Was das Feuer ausgelöst hatte, sei noch nicht ermittelt. Möglicherweise könnte eine Kerze der Auslöser gewesen sein.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen