20 Fragen : „Güstrow ist für mich ein Glücksfall“

dsc_0022

Ralf Neuß ist Leiter des Forstamtes Güstrow, Fan von guter Rockmusik, Motorrad, spannender Literatur – und natürlich Natur.

von
11. November 2017, 12:00 Uhr

Ralf Neuß, geboren 1966, hat nach dem Abitur Forstwissenschaften studiert. Durch den Mauerfall ergab sich für den gebürtigen Göttinger die unverhoffte Möglichkeit, den beruflichen Werdegang in Mecklenburg-Vorpommern fortzusetzen. Die forstlichen Berufsperspektiven hierzulande waren zu jener Zeit deutlich günstiger als in Niedersachsen. Nach dem Referendariat bei der Landesforstverwaltung MV wurde er in den Landesdienst übernommen und 1996 mit Frau und gerade geborenem Sohn in Güstrow sesshaft geworden. Kurze Zeit später vervollständigte ein Mädchen die Neuß’sche Familie. Den beruflichen Start bildeten forstliche Inventuren als forstliche Grundlagenarbeit. Nach fünf Jahren in der Zentrale der Landesforst in Malchin übernahm er Anfang 2013 die Leitung des Forstamtes Güstrow. „Ein echter Glücksfall“, sagt Ralf Neuß heute.

Wo ist Ihr Lieblingsplatz?
Im Wald – oder auch auf dem Sofa vor meinem Aquarium. Der Blick in 1000 Liter Wasser mit bunten Fischen hat wirklich etwas Beruhigendes.

Wenn Sie morgen Bürgermeister wären, was würden Sie in Ihrem Wohnort als erstes ändern?
Meine Frau wünscht sich andauernd mehr Blumen im Stadtbereich. Bepflanzte Blumenkübel und Rabatten und solche Dinge, das müsste ich dann wohl zuerst angehen. Danach würde ich die Heidberge noch mehr zum Erholungswald für die naturinteressierten Güstrower Bürger entwickeln.

Wo kann man Sie am ehesten treffen?
Im Forstamt, im Wald oder beim Sport.

Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?
Schichtarbeit in einem Kunststoff verarbeitenden Werk, bei der Herstellung von Bier- und Wasserkisten oder auch Wannen und Eimer bis hin zu Frontschwellern für die Autoindustrie. Entgraten und Verpacken waren dort meine Job.

Wofür haben Sie es ausgegeben?
Ganz trivial für meinen Führerschein und mein erstes Motorrad – eine Yamaha XJ 550.

Was würden Sie gerne können?
Musizieren, also ein Instrument spielen. Zumindest meine Frau spielt wieder Jagdhorn und beide Kinder sind auch recht musikalisch (Klarinette und Schlagzeug), das rettet die musikalische Familienehre.

Was stört Sie an anderen?
Unzufriedenheit – man sollte häufiger mal darüber nachdenken wo und wie wir eigentlich leben können, insbesondere im weltweiten Vergleich.

Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?
Neulich im „DAS Magazin“ war Dietmar Wischmeyer zu Gast mit einer Episode vom kleinen Tierfreund über die Schwarzwildjagd im Mais – einfach herrlich: „der grrrüne Jarrguuaarr …“

Was haben Sie zuletzt Unvernünftiges getan?
Mir ein völlig walduntaugliches Cabrio gekauft, macht aber echt Spaß, es im Sommer auf der Straße zu fahren.

Wer ist Ihr persönlicher Held und warum?
Meine Helden sind mir wohl im Laufe der Zeit irgendwie abhanden gekommen. Ich habe jedoch große Hochachtung für Menschen, die bemerkenswerte Dinge tun – ohne dabei ein Held oder eine Heldin zu sein.

Welches Buch lesen Sie gerade?
Frank Schätzings „Breaking News“. Schätzing finde ich einfach genial. „Der Schwarm“ ist eigentlich ein Muss für alle Leseratten. Insbesondere auch die komplette Hintergrundrecherche zu „Der Schwarm“, veröffentlicht unter dem Titel „Nachrichten aus einem unbekannten Universum“, einfach klasse. Meine Empfehlung: Unbedingt ausprobieren!

Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?
„Nie“ ist ein bisschen hoch gegriffen. Regelmäßiger gucke ich die 30 Minuten Nordmagazin und am Sonntag Tatort. Meine Frau würde jetzt sicherlich nach Inspector Barnaby ergänzen.

Wo trifft man Sie eher: bei einer Karnevalsfeier oder bei einem Fußballspiel?
Beides eher unwahrscheinlich. Karneval geht gar nicht und Hansa Rostock…

Wen würden Sie gerne mal treffen?
Phil Collins. Ein wirklich begnadeter Vollblutmusiker. Im Sommer haben wir ihn nochmals live in Köln auf seiner „Not Dead Yet“ Tour erleben dürfen. Seine Biografie liegt schon auf dem Wohnzimmertisch. Ein äußerst abwechslungs- und ereignisreiches Musikerleben, z.B. mit Genesis. Da gäbe es sicherlich Vieles zu erfahren

Wenn Sie kochen: Was kommt dann bei Ihnen auf den Tisch, griechische, italienische, chinesische oder deutsche Gerichte?
Kochen? Ich? Tja, wenn ich dann mal „koche“ dann gibt es wohl Pellkartoffeln mit Hering. Zumindest eins von beidem ist ja warm. Ach ja, Kartoffelpuffer mit Apfelmus gehen auch noch, da ist dann der Apfelmus kalt.
Mit welchem Lied verbinden Sie Ihre schönste Erinnerung?

Wonach habe ich doch gleich bei meiner Hochzeit getanzt?
Keine Ahnung mehr, aber Saga mit dem Album „Worlds Apart“ das ist schon Musik, z.B. der Song „On The Loose“, da wird man an die wilde Jugendzeit erinnert. Im Übrigen ist Saga immer noch aktiv auf Tour. Am 18. November spielen sie im Moya in Rostock. Meine Familie und ich sind wieder mit dabei.

An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?
In diesem Jahr haben mich bei meinen jährlichen Fjellwanderungen in Norwegen meine beiden Kinder begleitet. Das war eine wirklich tolle Sache bei dem schwierigen Zeitmanagement von Studierenden. Zeit zu schenken ist heute sehr viel schwerer als materielle Dinge. Oder auch ein Gruppengeschenk unserer Freunde aus dem letzten Jahr: Einen Tag Harley Davidson fahren, bei einer geführten Motorrad-Tour durch Südwest-Mecklenburg. Damit ging ein Traum in Erfüllung.

Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?
The Wave, Arizona, USA, äußerst beeindruckende Steinformationen. Leider in jüngster Zeit total gehypt. Zugangsberechtigungen gibt es nur noch im Losverfahren. Das ist schlecht planbar für mehrere Personen mit begrenztem Zeitkontingent. Und dann liegt das auch noch im Trampel-Land…

Wie gestalten Sie ihre Freizeit als Rentner?
Erst mal Pensionär werden und dann weitersehen. Momentan reicht die Zeit für meine Hobbys hinten und vorne nicht. Das könnte also besser werden, wenn das Hobby „Arbeit“ einmal wegfällt.

Wem sollten wir diese Fragen ebenfalls stellen und warum?
Michael Schörk, mein kleiner Bäcker um die Ecke. Wenn er denn mag – verdient hat er es alle Male.












 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen