Güstrow : Kinder denken ans Wohl der Vögel

Ist das Fett ausgehärtet, wollen Sophia Manco und Felix Ludwig ihre Futterglocken draußen aufhängen.
Ist das Fett ausgehärtet, wollen Sophia Manco und Felix Ludwig ihre Futterglocken draußen aufhängen.

Ferienangebot im Güstrower Wildpark gestern gut angenommen.

nnn.de von
06. Februar 2018, 21:00 Uhr

Rosinen, Korinthen, Haferflocken und Nüsse – das wird ein Fest für die Vögel, wenn sie die so gefüllten Töpfe an den Futterstellen finden. 13 Kinder waren mit ihren Eltern und Großeltern gestern zur Ferienaktion in den Güstrower Wildpark gekommen und hatten ihren Spaß dabei.

Sophia Manco (8) und Felix Ludwig (10) haben diese leckeren Zutaten mit heißem Schweineschmalz vermischt und mit dieser Mischung kleine Tontöpfe gefüllt. Vorher wurde ein Strick daran befestigt und in die Mischung wurde ein Stock geschoben. Schon ist die Futterration für die Vögel fertig. „Es ist nur wichtig, dass bei den Zutaten nichts Gesalzenes dabei ist. Auch das Schweineschmalz darf nicht gesalzen sein“, erklärte Michaela Stramm, die als Gästebetreuerin im Wildpark tätig ist, den Kindern.

Sophia Manco aus Eldena besucht ihre Oma Jutta Hamann. „Das passte heute wunderbar“, freuen sich Oma und Enkelin. Sie schauten sich nach der Bastelaktion noch den Wildpark an. Ebenso taten das Felix Ludwig und seine Mutter Melanie Meiser. „Diese Aktion haben wir uns schon lange ausgesucht“, erzählen sie. Nachdem am Montag eine Wolfswanderung stattgefunden hat, wird heute Hautcreme hergestellt, die u.a. bei Kälte schützt. Außerdem lernen die Kinder, wie Tiere sich gegen Kälte schützen. Am Donnerstag geht es gemeinsam auf Spurensuche durch den Wildpark Es geht um Fährten und Spuren, aber auch darum, wo die Wildschweine schlafen, welche Tiere sich im Winter verkrümeln und welche im Wald unterwegs sind. Am Freitag ist dann nochmals eine Entdeckertour zu den Wölfen, zu Luchs und Wildkatze vorgesehen. Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 10 Uhr.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen