Gastkolumne : Sanierungskonzept fürs Albertinum

Als Verwaltungsgebäude des Volkseigenen Gutes Laage wurde das Albertinum mit einem großen Saal Anfang der 1980er-Jahren erbaut. Jetzt soll eine Sanierung konzeptionell angegangen werden.
1 von 2
Als Verwaltungsgebäude des Volkseigenen Gutes Laage wurde das Albertinum mit einem großen Saal Anfang der 1980er-Jahren erbaut. Jetzt soll eine Sanierung konzeptionell angegangen werden.

Ausblicke auf 2018 in der Region - Heute: Holger Anders (FDP), Bürgermeister in Laage.

nnn.de von
03. Januar 2018, 05:00 Uhr

Das Sprichwort lautet: Alles neu macht der Mai. Wir als Stadt Laage fangen damit schon am 1. Januar an. Auf der Stadtvertretersitzung am 13. Dezember wurde einstimmig der Haushalt für das Jahr 2018 beschlossen. Die guten Steuereinnahmen führen dazu, dass die lange Zeit der Haushaltskonsolidierung zunächst beendet ist und der Haushalt der Stadt Laage ausgeglichen dargestellt werden kann. Neue Kredite brauchen nicht aufgenommen werden. Die finanzielle Situation ist für 2018 so gut, dass – im Gegensatz zu vielen anderen Kommunen – die Hebesätze in der Grundsteuer A, der Grundsteuer B und der Gewerbesteuer konstant bleiben. Damit werden Bürgerinnen und Bürger sowie die Vielzahl an Unternehmen nicht höher zur Kasse gebeten. Der Haushalt ist genehmigungsfrei und die geplanten Maßnahmen können ohne Zeitverzug in Angriff genommen werden.


Neue Sporthalle bleibt Thema 2018

Viele Maßnahmen sind geplant, die das Leben in Laage und den Ortsteilen angenehmer machen sollen. Es werden Projekte auf den Weg gebracht, die seit Jahren aus finanziellen Zwängen heraus immer wieder zurückgestellt wurden. Im erheblichen Umfang sind dafür Planungsleistungen im Wert von mehr als 200 000 Euro in diesem Haushaltsjahr verankert. Neben Straßenbaumaßnahmen in Kritzkow und Laage sind das Dorfgemeinschaftshaus Jahmen sowie Planungsleistungen für die Modernisierung und Sanierung des Albertinums berücksichtigt. Ich bin froh, dass die Stadtvertretung diesen Schritt beim Albertinum mitgegangen ist. Mir ist es wichtig, dieses fast schon Wahrzeichen langfristig zu erhalten und einer Mehrfachnutzung zuzuführen. Dazu soll im folgenden Jahr ein Sanierungskonzept erstellt werden.

Nach wie vor sind der Neubau einer Schulsporthalle und die Neugestaltung des Buswendeplatzes am Ballhaus in Laage große Investitionsvorhaben in diesem Jahr. Im Wohngebiet am Fischteich soll ein weiteres Areal erschlossen werden. Bei den freiwilligen Feuerwehren in Liessow und Kritzkow stehen Baumaßnahmen an, um ein Feuerwehrauto unterstellen und Schulungen durchführen zu können. Der Ueckerweg in Laage wird gebaut und der Knotenpunkt an der B 108 aus Richtung Breesen soll ebenfalls saniert werden.

Die Umsetzung der Bodenordnungsverfahren Breesen und Jahmen ziehen weitere Maßnahmen in unserer Region nach sich. Es werden der Weg von Korleput zur B 108 in Breesen gebaut sowie die Dorfstraße in Jahmen mit Beleuchtung. Voller Erwartung sind wir auf den Bau des Radweges, der in diesem Jahr an der B 108 von Laage bis nach Neu Heinde erfolgen soll.

Die Schule nimmt weiterhin einen großen Anteil im Haushalt ein. Hier ist die Stadt bestrebt, den Schülerinnen und Schülern die bestmöglichen Lernbedingungen für einen erfolgreichen Schulabschluss zu bieten.


Von Volkssportfest bis Herbstmarkt

Neben all den Dingen, die im Haushalt verankert sind, gibt es viele Veranstaltungen, Ideen und Projekte, die in diesem Jahr stattfinden oder in Angriff genommen werden sollen. Am 27. Januar beginnt wieder die Faschingszeit. Nachdem Klaus Lage sang, dass 1000 Mal nichts passiert ist, sind wir gespannt, was in diesem Jahr unter dem Motto „1001 Nacht“ beim CCL Lawena abgeht. Der Weitendorfer Karnevalsverein beginnt seine Faschingszeit mit dem Seniorenfasching.

Im Rahmen des Volkssporttages findet am 30. April an der Laager Freilichtbühne in Zusammenarbeit mit Rando Göhner, Andreas Springer und der Stadt Laage der „Tanz in den Mai“ statt. Wie in den Vorjahren auch, steht der 1. Mai in Laage im Zeichen des Sports. Ich hoffe auf eine große Beteiligung an unserem Volkssporttag. Ich selbst werde mich auch mit auf die Fahrradrunde begeben. Weiterhin wird in der Stadt das 125-jährige Jubiläum des organisierten Sports begangen.

Für Ende Juli ist ein weiteres Event in Laage mit den Auftritten mehrerer Bands geplant. Der Laager Herbstmarkt findet in diesem Jahr vom 14. bis 16. September wie in jedem Jahr an der Freilichtbühne statt. Der Förderverein „Albertinum“ führt am 6. Oktober ein Oktoberfest durch. Die Auftaktveranstaltungen zur Karnevalssaison des CCL Lawena und des Weitendorfer Karnevalsvereins finden wie gewohnt im November statt. Den Abschluss des Jahres wird dann das gemeinsam von der Christophorus-Kirchen gemeinde und der Stadt Laage organisierte Adventliche Treiben am 2. Dezember bilden.


Seniorenbeirat ins Leben rufen

Zusätzlich zu diesen Veranstaltungen und Planungen im Haushalt habe ich mir als Bürgermeister weitere Ziele gesteckt. Hierbei setze ich auf eine gute Zusammenarbeit von Stadtvertretung, Stadtverwaltung, Vereinen und Bürgern der Stadt Laage und der Ortsteile.

´Gemeinsam mit den eingetragenen Vereinen möchte ich die zukünftige Zusammenarbeit verbessern. Ein mir wichtiges Thema ist die Einbeziehung der Senioren in die Entwicklung unserer Kommune. Um ihnen ein besseres Mitspracherecht bei den durch die Stadtvertretung und mir als Bürgermeister zu treffenden Entscheidungen zu geben, möchte ich die Einrichtung eines Seniorenbeirates initiieren und dazu mit den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen.

Für Liessow und Kritzkow ist die Durchführung von Bürgersprechstunden – wenn möglich im Zusammenhang mit den Sitzungen der Ortsteilvertretungen – geplant.

Der Ausbau des Breitbandnetzes soll, soweit möglich, weiter vorangetrieben werden. Einige Anfänge wurden 2017 in Laage und den Ortsteilen bereits gemacht. Ein wichtiges Thema, auf welches mich die Bürgerinnen und Bürger immer wieder angesprochen haben, ist die Sauberkeit und Ordnung in der Stadt. Hier plane ich die Durchführung eines Frühjahrs- und eines Herbstputzes, an denen sich neben der Stadtverwaltung möglichst viele Bürgerinnen und Bürger und Vereine beteiligen können.

Viele Menschen engagieren sich ehrenamtlich in der freiwilligen Feuerwehr, der Jugendarbeit, dem Heimatverein, anderen Initiativen oder wie ich in einem Sportverein. Nur mit diesem Engagement kann unser Gemeindeleben für Jung und Alt so vielfältig bleiben wie es heute ist. Als Bürgermeister ist es mir wichtig, dass die vielen Ideen, die viele Kraft und die Zeit, die Sie alle in die Gestaltung und das Leben unserer Stadt und der Ortsteile investieren, nicht unbeachtet verpuffen. Deshalb möchte ich diese Arbeit im angemessenen Rahmen besser und öffentlich wertschätzen.

Zuversichtlich können wir das Jahr 2018 beginnen. Wir wollen gemeinsam weiter daran arbeiten, dass sich unser örtliches Gemeinwesen auch 2018 sich positiv fortentwickelt. Es liegt ein wunderbares Jahr vor uns.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen