Hagenow : Als Sprachvorbild 2019 geehrt

Wurdeals Sprachvorbild 2019 ausgezeichnet: Otto Ringel an seinem Schreibtisch, wo er auch heute noch täglich arbeitet.
Wurdeals Sprachvorbild 2019 ausgezeichnet: Otto Ringel an seinem Schreibtisch, wo er auch heute noch täglich arbeitet.

Verein Deutsche Sprache zeichnete in Rostock den Hagenower Otto Ringel aus

von
11. Oktober 2019, 12:00 Uhr

Am „Tag der Deutschen Sprache 2019“ wurde dem Hagenower Kulturpreisträger des Landkreises Ludwigslust aus dem Jahre 2011 Otto Ringel auf einer Festveranstaltung in Rostock vom Verein Deutsche Sprache der Titel „Sprachvorbild 2019“ verliehen. In seiner Laudatio beschrieb Professor Dr. Dieter Schott Otto Ringel als einen überaus begeisterten Liebhaber der deutschen Sprache, der seinen Erfahrungsschatz u. a. in einem kleinen Büchlein mit dem Titel „Humorvoller Streifzug durch die deutsche Sprache“ niedergelegt hat. „Dort werden in teilweise ironischer und humorvoller Weise neben Eigenheiten, Zweideutigkeiten und Redewendungen der Sprache auch ihr Gebrauch im Alltag, in den Ämtern, in Politik, Medien und Werbung behandelt.“ Otto Ringel selbst schätzt die deutsche Sprache wegen ihrer Vielfalt, Ausdruckskraft und Schönheit. Die heute leider übertriebene Verwendung von Anglizismen, die Erschaffung „denglischer“ Kunstwörter oder der teilweise nachlässige Gebrauch der deutschen Sprache in den Medien machen ihn traurig. Seine ehrenvolle Sprachpflege schlägt sich auch in vielen weiteren Publikationen zur Heimatgeschichte der Region, in seinen vielen Vorträgen an der Volkshochschule Schwerin und in vielen Städten und Vereinen Westmecklenburgs sowie in seiner aktiven Mitarbeit im Vorstand des Hagenower Kulturvereins nieder. Am Ende seiner Laudatio sagte Professor Dr. Dieter Schott: „ Herr Ringel, wir ziehen vor Ihnen den Hut! Bleiben Sie weiterhin gut behütet und werben Sie auch in Zukunft für die Schönheit der deutschen Sprache.“ Besser kann man nicht „Danke“ sagen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen