Konau : EU-Politiker zu Besuch in Konau

Sich nicht in den Vordergrund gedrängt, sondern ganz genau zugehört hat EU-Politiker Jean Asselborn (r.) bei einem Besuch in Konau.
Sich nicht in den Vordergrund gedrängt, sondern ganz genau zugehört hat EU-Politiker Jean Asselborn (r.) bei einem Besuch in Konau.

Jean Asselborn erhielt geschichtliche Einblicke in das Leben im Sperrgebiet

von
11. Oktober 2019, 12:00 Uhr

Wie das Nützliche mit dem Angenehmen verbunden werden kann, hat erst kürzlich eine Gruppe aus Lüneburg im kleinen Dorf Konau im Amt Neuhaus bewiesen. Eigentlich ging es nämlich um einen Vortrag, den Jean Asselborn – seines Zeichens dienstältestes Mitglied des Europäischen Rates für auswärtige Angelegenheiten – auf Einladung des Arbeitgeberverbandes Lüneburg-Nordostniedersachsen in der Hansestadt halten sollte.

„Einen Tag später hat der Arbeitgeberverband und die Ausbildung & Arbeit GmbH Herrn Asselborn zu einer Fahrradtour von Bleckede nach Neu Darchau eingeladen“, erklärt André Hildebrandt.

Er ist der Betreiber des Hofcafés „Gelber Richard“ und durfte die Gruppe, die unter dem Motto „Radeln statt Rasen“ unterwegs war, in Konau bewirten.

Die Radler wollten auf ihrer Tour aber nicht nur gut essen, sondern sich auch über die Geschichte der Region informieren. „Ich habe Heidemarie Gaede gefragt, ob sie Erfahrungsberichte zu der Grenzgeschichte mit Schwerpunkt des Lebens hinterm Zaun erzählen kann“, fährt Hildebrandt fort. War es den Veranstaltern doch wichtig, diese Geschichte und Geschichten von einem Zeitzeugen zu hören, der die DDR und das Leben im Sperrgebiet selbst erlebt hat.

So hat Heidemarie Gaede die Gruppe in Stiepelse zunächst kurz angehalten und direkt den Verlauf des Grenzzauns gezeigt, bevor es in den „Gelben Richard“ ging, wo sich Jean Asselborn und seine Begleiter auch noch in Alben von Heidemarie Gaede Bilder von damals ansehen konnte. Alle seien dabei äußert interessiert gewesen, wie die Zeitzeugin zum Abschluss noch einmal bestätigte.

Dabei war gerade Jean Asselborn von zwei Dingen sehr beeindruckt. Zum einen war der EU-Politiker von der Ruhe und der Natur angetan. Zum anderen hob er die positive Entwicklung hervor, die der Ort und die gesamte Region durchlaufen hat. Waren Jean Asselborn doch noch die Bilder aus den zuvor angeschauten Alben noch sehr gegenwärtig.

Eher angenehm und weniger als Arbeit hat indes auch André Hildebrandt den unerwarteten, aber lieben Besuch empfunden. Es kommt ja auch nicht alle Tage ein Europa-Politiker nach Konau an die Elbe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen