Boizenburg : Herbst-Deichschau an der Elbe beginnt

Kommission prüft, ob Hochwasserschutz für die Winterstürme sicher ist

von
27. September 2019, 05:00 Uhr

Halten die Deiche? Die regelmäßige Herbstdeichschau beginnt. Das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Westmecklenburg inspiziert die Anlagen im Bereich der Elbe und ihrer Rückstaubereiche.

Am 2. Oktober beginnt die Schau für den Bereich Boizenburg mit Treff um 9 Uhr in Boizenburg, Am Elbberg 8. Am 30. Oktober geht es für den Bereich Dömitz weiter, um 9 Uhr in Dömitz, Schweriner Str. 23.

Die Deichschau dient der Prüfung des ordnungsgemäßen Zustandes der Deiche einschließlich der anderen Hochwasserschutzbauwerke wie Schöpfwerke, Flutschleusen und Deichsiele vor Ort. Die Kommission wird im Rahmen der Schau den Unterhaltungszustand und die Funktionssicherheit der Hochwasserschutzanlagen für die bevorstehenden möglichen Hochwasser in Augenschein nehmen und analysieren. Auf dem Kontrollprogramm stehen in Boizenburg unter anderem das in Planung befindliche Vorhaben Sude-Sperrwerk. In Dömitz werden auch die in Planung befindlichen Deichabschnitte Brodaer Deich und Rüterberger Deich in Augenschein genommen und zum Planungsstand berichtet. Überprüft wird ebenfalls der Abarbeitungsstand der Festlegungen aus dem Protokoll der Frühjahrsdeichschauen 2019.

Auch über weitere Themenfelder rund um den Hochwasserschutz an der Elbe wird informiert und diskutiert werden können.

Der Schaukommission gehören an: Vertreter des Ministeriums für Landwirtschaft und Umwelt, des Landkreises Ludwigslust-Parchim, des Landesamtes für Brand- und Katastrophenschutz, der Kommunen im Schaubereich, der Bundeswehr, des Technischen Hilfswerkes, der Wasserschutzpolizei, der Wasser- und Bodenverbände, des Wasser- und Schifffahrtsamtes, der zuständigen Behörden und Verbände für den Hochwasserschutz der benachbarten Bundesländer Brandenburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein sowie des Staatlichen Amtes für Landwirtschaft und Umwelt Westmecklenburg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen