Skipperin führt Traditionsverein

Sie ist das neue Gesicht des Bootssportvereines Boizenburg/Elbe: Jennifer Tews leitet seit Anfang März als 1. Vorsitzende die Geschicke des Vereins.
Sie ist das neue Gesicht des Bootssportvereines Boizenburg/Elbe: Jennifer Tews leitet seit Anfang März als 1. Vorsitzende die Geschicke des Vereins.

Bootssportverein Boizenburg/Elbe wartet auf Ende der Corona-Beschränkungen

23-73944631_23-73944633_1442568196.JPG von
10. Juni 2020, 05:00 Uhr

Annähernd 14 Jahre prägte Klaus Breitenbach den Bootssportverein Boizenburg/Elbe. Bereits Anfang März, als noch Jahreshauptversammlungen in den Vereinen der Elbestadt ohne aufwändige Corona-Auflagen möglich waren, verabschiedete sich der erste „Kapitän“ der Boizenburger Freizeitskipper eher still und ohne großes Aufsehen.

Für seinen Entschluss, nicht wieder als Vereinsvorsitzender kandidiert zu haben, benennt Breitenbach gleich zwei Gründe. „Zum einen habe ich gemeinsam mit meiner Frau Christine das Hobby vom Wasser auf die Straße gewechselt. Das Boot musste also einem Wohnmobil weichen“, freut sich der ehemalige Sachverständige beim Tüv Nord in Hannover über das neue vierrädrige Gefährt.

Zum anderen sei es nach so vielen Jahren Zeit geworden, den Vorstand des zurzeit 70 Mitglieder zählenden Vereines deutlich zu verjüngen. Mit Jennifer Tews ist es den Freizeitkapitänen der Elbestadt nun auch gelungen, dieses ehrgeizige Vorhaben in die Tat umzusetzen.

Schließlich kann die neue 1. Vorsitzende gerade einmal auf 26 Lebensjahre zurückblicken. Unterstützt wird die Bürokauffrau eines Boizenburger Onlinehandels durch ihre Vorstandsmitglieder Holger Graichen, Norbert Grimm, Jürgen Meetschen sowie Jens Markl. „Das Interesse für den Bootssport wurde mir eigentlich schon in die Wiege gelegt, schließlich können sich meine Eltern bereits seit den 1990er Jahren für diese Form der Freizeitbeschäftigung begeistern“, erzählt Jennifer Tews. Und obwohl sie erst seit drei Jahren Mitglied im Bootssportverein ist, musste sie Anfang der Jahres nicht allzu lange überlegen, ob sie sich die verantwortungsvolle Aufgabe der 1. Vorsitzenden vorstellen könne. „Ich bin unserem ehemaligen Vorsitzenden Klaus Breitenbach sehr verbunden, dass er uns auch in Zukunft hilfreich zur Seite stehen wird. Nach 14 Jahren verfügt er zweifellos über ganz andere Blickwinkel bezüglich der Führung eines Vereines, so dass wir sehr gerne von seinen Erfahrungen profitieren wollen und können“, zeigt sich Tews dankbar über das Angebot ihres Vorgängers, auch in den kommenden Jahren und ohne eigenes Boot mit Rat und Tat behilflich zu sein. Trotz aller Euphorie hätte sich Jennifer Tews einen bei Weitem besseren Start in ihre Amtszeit vorstellen können. Schließlich unterbinde die derzeitige Corona-Pandemie sämtliche Vereinstätigkeiten, und das ausgerechnet im Jahr des 30-jährigen Bestehens des Bootssportvereines Boizenburg/Elbe.

„Eigentlich wollten wir bereits im Mai unser Vereinsjahr mit der traditionellen Geschwaderfahrt eröffnen. Aber auch die Feierlichkeiten zum diesjährigen Jubiläum werden vermutlich auf die Zeit nach den Kontaktbeschränkungen verschoben“, bedauert Tews mit dem Wissen, dass es anderen Vereinen der Elbestadt und darüber hinaus nicht anders ergeht. Lediglich der Vorstand treffe sich regelmäßig unter strikter Einhaltung der Abstandsregeln, um auch in diesen schwierigen Zeiten handlungsfähig zu bleiben.

Klaus Breitenbach habe nach Ansicht von Jennifer Tews große Fußstapfen hinterlassen, die es nun zu füllen gilt. Der Kauf der vereinseigenen Körberhalle im Jahr 2011 oder die Renovierung des Sanitärtraktes im Vereinshaus werde wohl für immer mit den Namen des ehemaligen Vorsitzenden verbunden bleiben.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen