Ludwigslust/Rostock : Sperger-Wettbewerb zieht nach Rostock

Jetzt ist es offiziell: Die Kontrabassisten spielen im kommenden Jahr in der Hansestadt um den 1. Platz

von
22. November 2019, 05:00 Uhr

Jetzt ist es offiziell: Der 11. Internationale Sperger-Wettbewerb für Kontrabass findet im kommenden Jahr in Rostock und nicht mehr in Ludwigslust statt (wir berichteten). Christine Hoock, die Präsidentin der Internationalen Sperger-Gesellschaft, bestätigte, dass der Wettbewerb zum ersten Mal gemeinsam mit der Hochschule für Musik und Theater (HMT) Rostock veranstaltet wird.

Nachdem Bürgermeister Reinhard Mach finanzielle und personelle Gründe für den Rückzug der Stadt Ludwigslust als Veranstalter angeführt hatte, musste sich die Gesellschaft jetzt einen neuen Partner suchen. Mit der HMT Rostock scheint das gelungen. „Wir freuen uns sehr über die neue Partnerschaft, die uns ermöglicht, den Internationalen J. M. Sperger Wettbewerb für Kontrabass in Mecklenburg-Vorpommern zu halten. Unsere Hochschule bietet den perfekten Rahmen für eine solche hochkarätige Veranstaltung, und wir freuen uns auf die Gäste aus aller Welt“, erklärt Prof. Dr. Oliver Krämer, Rektor der HMT Rostock. Der Wettbewerb wird vom 26. Juli bis zum 2. August 2020 stattfinden, die Schirmherrschaft haben Ministerpräsidentin Manuela Schwesig und Dirigent Thomas Hengelbrock übernommen.

Während die Freude über den Kontrabass-Wettbewerb in Rostock groß ist, trauert man in Ludwigslust über den Verlust. So schreibt Klaus Trumpf, Gründer und ehemaliger Präsident der Sperger-Gesellschaft, auf der Facebook-Seite unserer Zeitung: „Die Absage des bedeutendsten Kontrabass-Wettbewerbes (nicht nur in Deutschland) in Ludwigslust, den wir vor 20 Jahren mit viel Mühe, Einsatz, Energie und vielen internationalen Helfern ins Leben gerufen hatten, und nach einigen Jahren fern von Ludwigslust durchführen mussten (schon mal Probleme), schmerzt mich unglaublich!“ Bereits seit 1996 bemühe er sich gemeinsam mit vielen Kollegen um den Sohn der Stadt und sein bedeutendes Werk. Dass der Wettbewerb jetzt nicht mehr in Ludwigslust stattfindet, sei für ihn ein unglaublicher Rückschlag.

Facebook-Nutzerin Stefanie Klimann-Steinkrug sorgt sich im Zusammenhang mit dem Weggang des Kontrabass-Wettbewerbes auch noch um eine andere Sache: „Somit wird es in Ludwigslust immer leerer…“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen