Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Asklepios Klinik Parchim Neue Ideen auf solidem Fundament

Von Mona Laudan | 29.11.2017, 21:00 Uhr

Mitgliederversammlung des Fördervereins der Asklepios Klinik: Neuer Vorsitzender gewählt

Wird ständig gefördert, muss einmal im Jahr auch gefordert werden: Da werden die Mitglieder des Fördervereins der Asklepios Klinik vom Vereinsvorsitzenden höchstselbst zusammengerufen, um die vergangenen zwölf Monate Revue passieren zu lassen. Mit dabei auch erstmals Neumitglied und Stadtpräsidentin Ilka Rohr, die sich der „durchaus überzeugenden Argumentation von Prof. Dr. Klausch“ nicht entziehen konnte, hieß es augenzwinkernd.

So fand sie sich im Stadtkrug wieder unter einer Mehrzahl von (ehemaligen) Medizinern, gutem Essen und Trinken und einer Reihe von abzuarbeitenden Tagesordnungspunkten. Einer davon die geförderte Parchimer Nachwuchsakademie, die 2017 bei sieben Vorlesungen und zwei Exkursionen eine Teilnehmerzahl von bislang 470 Zuhörern erreichte – diese hatte sich seit 2015 mit damals 1000 Teilnehmern halbiert. Es sei schade, dass die vom Innenministerium des Landes zur Verfügung gestellte Geldsumme nicht ausgeschöpft werden konnte. Doch: „Alle sind sich einig, dass die Parchimer Nachwuchsakademie weiterlaufen soll“, so Prof. Dr. Bernd Klausch , der die Panak 2012 offiziell ins Leben gerufen hatte und auf ein spannendes Vortragsthema im Dezember -„Gibt es ein Anfang des Alls und wird es ein Ende geben?“- verweist. Die Jüngeren sind dem Verein ein wichtiges Anliegen: Auch mit der Präventionsarbeit zu den Themen Rauchen, Gesundheitserziehung, Ernährung und Erste Hilfe an und mit den Schulen soll es nach Willen des Fördervereins weitergehen. „Es wird eine Neuaufstellung geben“, so der Geschäftsführer der Asklepios Klinik Parchim, Alexander M. Gross.

Wie auch im Förderverein selbst. Nach mehr als 11 Jahren gibt Prof. Dr. Bernd Klausch den Staffelstab als Vorsitzender und Gründervater schweren Herzens weiter. Sein Vorschlag, der Kardiologe Prof.Dr. Dierk Werner, wurde in einer offenen Wahl einstimmig angenommen. „Es ist ein würdiger Nachfolger gefunden worden.“, so Klausch, der von Prof. Dr. Werner, quasi als „Erstinitiative“, prompt zum Ehrenvorstand ernannt wurde. Damit wurde eine „außergewöhnliche Persönlichkeit, die viel für das Ansehen der Stadt getan hat“, so Laborleiter Dipl.-Chemiker Gerhard Koch, aus dem Amt entlassen und damit Platz gemacht für neue Ideen, neues Wirken. Der gebürtige Dresdner und Wahl-Parchimer Prof. Dr. Dierk Werner hat schon einiges vor: „Ich möchte mehr Mitglieder anheuern, die in der Stadt was bewegen!“