Parchim : Hauptausschuss tagt öffentlich: Bürgerinteresse gering

Beschluss der Parchimer Stadtvertreter umgesetzt

von
03. Dezember 2019, 19:00 Uhr

Ohne großes Aufsehen und – abgesehen vom Besuch der Presse am Montagabend – auch ohne Bürgerbeteiligung: Die Sitzungen des Hauptausschusses im Parchimer Rathaus sind neuerdings öffentlich. Damit wird ein Beschluss der Parchimer Stadtvertreter umgesetzt. Unter anderem beschlossen die Mitglieder des Hauptausschusses, den Stadtvertretern eine einmalige Förderung von Verwaltungskosten für vorbereitende Planungen und Leistungen des DRK-Kreisverbandes Parchim zu empfehlen. Wie gerade berichtet, sind diese Planungen für den Bau der beiden Kita-Gebäude notwendig, die das DRK 2020 bis 2022 realisieren will. Die Stadtvertreter wollen mit der Förderung von 8500 Euro würdigen, dass das DRK mit diesen beiden Bauvorhaben dazu beiträgt, langfristig eine bedarfsgerechte Kinderbetreuung in der Stadt Parchim zu ermöglichen.

Im Gespräch mit der SVZ hatte Steffen Kanert, Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzender des DRK–Kreisverbandes Parchim, darüber berichtet, dass die aufwendigen Planungen für diese beiden großen Bauvorhaben mit einer Gesamt-Investitionssumme von knapp 14 Millionen Euro die Verwaltung seines Verbandes stark belasten und die Arbeitskraft von Mitarbeitern immens binden. „Mit den sich in Planung befindenden Bauvorhaben sowohl für den Ersatzneubau für die Kita ,Kinderland’ als auch mit dem gesamten Planungsvorhaben für die neue Kita ,Forschergeist’ ergeben sich für den Kreisverband erhebliche Mehraufwendungen, insbesondere im Bereich der Verwaltungskosten aber auch Kosten für bauliche Vorleistungen der Architekten und Fachplaner“, heißt es dementsprechend in der Begründung des Beschlussvorschlags. Über eine Refinanzierung dieser Mehraufwendungen seien bei den Entgeltverhandlungen mit dem Fachdienst Jugend des Landkreises Ludwigslust-Parchim keine Einigung zu erzielen gewesen. Mit der Förderung will die Stadt Parchim ihrer Verantwortung gerecht werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen