Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Brandserie in Wittenberge Brandstifter ist wieder unterwegs

Von BAHA | 08.06.2017, 21:00 Uhr

Unbekannter setzt Mülltonne und Gelben Sack in Brand. Die Polizei bestätigt: Ermittlergruppe arbeitet mit Hochdruck

Fast eine Woche war Ruhe. Nun scheint der Wittenberger Brandstifter wieder unterwegs zu sein. In der Nacht zu heute brannten auf dem Hof der Neubaublöcke in Höhe Nummer 50 ein Müllbehälter.

Ein Anwohner aus der Bahnstraße wählte in der Nacht zu heute um 1.43 Uhr den Notruf der Polizei an. Er hatte zunächst einen lauten Knall gehört und dann Brandgeruch wahrgenommen. Die erste Streifenwagenbesatzung, die dort eintraf, stieß auf eine qualmende Mülltonne. „Beim Öffnen der Mülltonne, die mit Altpapierresten gefüllt war, kam es zu einer Flammenbildung im Inneren der Tonne“, informiert die Polizei.

Eigene Versuche der Polizeibeamten, den Brand mit den Bordfeuerlöschern des Funkwagens zu stoppen, hätten keinen Erfolg gehabt. Die Feuerwehr musste ausrücken, die die Mülltonne löschte.

„Im Inneren der Tonne konnten Spuren gesichert werden, die den Verdacht auf Brandstiftung nahe legen“, so Toralf Reinhard, Sprecher der Polizeidirektion Nord in Neuruppin. Die Polizei setzte auf der Suche nach dem Brandstifter einen Fährtenhund ein. Ohne Erfolg. Ebenso ohne Erfolg blieb die sofort eingeleitete polizeiliche Nahbereichsfahndung, also dem Absuchen der Örtlichkeiten, so Reinhard.

Bereits in der Nacht zu Mittwoch war der unbekannte Feuerteufel aber augenscheinlich schon wieder unterwegs gewesen. Denn im Zuge ihrer Ermittlungen zur Brandserie fanden Beamte Mittwochnachmittag auf dem Treppchen eines Trafohäuschens ebenfalls nahe der Neubauten in der Bahnstraße einen sogenannten Gelben Sack. Er war unter anderem mit Papier und auch Kunststoff gefüllt und augenscheinlich in Brand gesetzt worden. Die Polizei gehe davon aus, dass das in der Nacht zu Mittwoch geschah.

Wie Dörte Röhrs als Sprecherin der Polizeidirektion Nord heute gegenüber der Redaktion betonte, „setzt die polizeiliche Ermittlungsgruppe ihre Arbeit zur Aufklärung der Brandserie weiterhin mit hoher Energie fort“. Hinweise auf einen Tatverdächtigen habe die Polizei bisher noch nicht erlangt. „Wir bitten die Bürger aufmerksam zu sein“, so Röhrs.

Bereits in der vergangenen Woche hatte der oder die Unbekannte mehrfach in der Bahnstraße gezündelt und dabei Menschen in große Gefahr gebracht. In der Nacht zum 29. April hatte er im Keller des großen Eckhauses Bahnstraße 46 b ein Feuer gelegt. In der Nacht zum 31. Mai brachte der Brandstifter wieder Menschen in große Gefahr. Er legte im Keller des Hauses Nummer 52 – auch ein Eckgebäude – einen Brand. Der Qualm hatte sich in den beiden benachbarten Eingängen ausgebreitet, da die Keller untereinander verbunden sind.