Wittenberge : Abgeordnete Klickow weist Kritik entschieden zurück

nnn.de von
08. Mai 2019, 05:00 Uhr

Wittenberge | Weder könne von einem Tiefschlaf der Parteien in Wittenberge noch von einem Gefolgsam gegenüber dem Bürgermeister Oliver Hermann gesprochen werden, reagiert die Abgeordnete Renate Klickow auf Vorwürfe von Klaus Kantor. Der hatte sich in einem Leserbrief unter dem Titel „Parteien vor Wahl im Tiefschlaf“ (Freitagausgabe) an die Abgeordneten der Stadt gewandt.

„Seit 20 Jahren arbeite ich ehrenamtlich in der Kommunalpolitik. Ihre Unterstellungen weise ich vehement zurück“, reagiert Renate Klickow. „Ich bin keine Marionette des Bürgermeisters und der Verwaltung.“ Als gewählte Volkvertreterinsei sie angetreten, um die wirtschaftliche Entwicklung in Wittenberge und im Landkreis Prignitz weiter zu stärken.
Besondere Schwerpunkte ihrer Tätigkeit seien die Bereiche der Sozial-, Jugend-, Bildungs- und Kulturpolitik. Gemeinsam wolle sie deshalb mit den demokratischen Parteien die Aufgaben zur sozialen Gerechtigkeit, Chancengleichheit, die Fragen des demografischen Wandels und die daraus resultierenden Konsequenzen für dir Daseinsvorsorge aller Bürger in den Mittelpunkt stellen.„Ihre Gedanken zur Demokratie und anderen gesellschaftlichen Problemen können Sie weiterhin äußern, aber eine Unterstützung werden Sie von mir nicht erhalten, es denn Sie entschuldigen sich“, schreibt Klickow, die neben ihre Abgeordnetentätigkeit in Wittenberge noch stellvertretende Kreistagsvorsitzende für die Partei Die Linke ist. Kantor hatte in seinem Leserbrief behauptet, dass „Bürgermeister und Verwaltung die Ziele bestimmen, die Parlamentarier auf ihr Sitzungsgeld warten und alles abnicken“.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen