Fremdenfeindlicher Übergriff : Unbekannte greifen 35-Jährigen mit einem Hammer an

Fremdenfeindlicher Angriff in Lütten Klein. Foto: Michael Gründel
Fremdenfeindlicher Angriff in Lütten Klein. Foto: Michael Gründel

Unbekannte greifen Mann aus Gambia an. Einer der Täter soll ihm mit einem Hammer das Nasenbein gebrochen haben.

nnn.de von
04. Dezember 2018, 14:42 Uhr

Rostock | In Lütten Klein ist Montagabend ein 35-Jähriger mit einem   Hammer attackiert worden. Zu der schweren Körperverletzung kam es   gegen 19 Uhr in der Osloer Straße, als er einen Supermarkt verließ.   Zwei Männer und eine Frau skandierten   ausländerfeindliche Parolen gegenüber dem aus   Gambia stammenden Mann, erklärt Sophie Pawelke, Sprecherin des   Polizeipräsidiums. Der 35-Jährige selbst spricht nur Englisch,   konnte seine Angreifer kaum verstehen. Einer aus der Gruppe trat   hervor und soll ihn mit einem Hammer attackiert haben. Der Geschädigte erlitt Nasenbeinbruch, Gehirnerschütterung sowie eine aufgeplatzte Lippe und muss operiert werden. Die Angreifer   flohen. Montag konnte der Mann aufgrund der Schwere seiner   Verletzungen noch nicht vernommen werden. Allerdings befragte die   Polizei bereits am Abend Zeugen im Umfeld des Imbisses, die aber   teilweise alkoholisiert gewesen sein sollen. Die Polizei hatte   die Frau des Opfers informiert. Ihr Mann hatte sie noch selbst   vom Unfallort angerufen. Er wurde vor Ort von Notfallsanitätern   verarztet und kam ins Krankenhaus. „Wir haben Anlass zu der   Annahme, dass es sich um einen fremdenfeindlichen Angriff   handelt“, fasst Pawelke zusammen, „deswegen ermittelt der   Staatsschutz“.

Der Täter wird wie folgt beschrieben: Anfang/Mitte 20, 1,75 bis 1,80 Meter groß, blonde, kurze Haare, kräftige, sportliche Statur, schwarze Arbeitsbekleidung mit Werkzeuggürtel. Die weibliche Begleitung soll auch Anfang/Mitte 20 sein, kurzes rotes Haar haben (Bob) und dunkel gekleidet gewesen sein.NNN Hinweise an 0381/ 4916 1616, www.polizei.mvnet.de oder jede Polizeidienststelle
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen