Grünfläche in Rostock : Bürgerschaft soll über Schicksal der Talstraße richten

nnn+ Logo
Grün und geschützt soll es in der Talstraße bleiben, fordert die Fraktion Rostocker Bund von der Stadt. Die soll das Grundstück der WG Warnow nicht zum Bau freigeben, sondern sogar erwägen, es zu kaufen.
Grün und geschützt soll es in der Talstraße bleiben, fordert die Fraktion Rostocker Bund von der Stadt. Die soll das Grundstück der WG Warnow nicht zum Bau freigeben, sondern sogar erwägen, es zu kaufen.

Ein Gutachten wird zeigen, ob das Trinkwasser aus der Warnow trotz Wohnbebauung sicher wäre. Es wird derzeit erarbeitet.

Exklusiv für
NNN+ Nutzer
nnn+ Logo

Katrin Zimmer von
12. Februar 2020, 05:00 Uhr

Der Natur überlassen oder Platz für neue Wohnungen schaffen? Über das Schicksal einer Grünfläche in der Talstraße in der Stadtmitte soll jetzt die Rostocker Bürgerschaft entscheiden. Das geht aus einer S...

eDr utarN abesünsrel erdo zlaPt rfü enue ogWenunhn f?ahfcnse reÜb das kSilcscah riene Gercläfhnü ni edr elarßtaTs in der ttmdSaetti llos tjzet die sckRroeto tcasrhfüreBg .ihnecedents sDa tehg sua eneri mthleeSnualgn nvo rebrbrügertsmiOee ulasC eRuh nMsdea tleprsi)o(a ervro.h

aDs raeAl ni änohaWnewr geöhtr zetider erd naeehuhcgWnnsofsogstns (WG) noaWwr. ieS liwl odrt iaihäeenhfeurmlrMs heecnrirt. ohDc ne,onhrwA tetaribsrO und dre eVnier rrnGüe i,fGer red shci ürf dne uzhStc vno nrcelüänfhG ni der Statd stzt,eien engnig auf dei iedr.kanaBr

el:siteenreW epulanäB in edr lseaßtarT rognes frü Dieksnosunsi

isknrwrTsea umss ecüstghtz wdnere

aDs :Pboelrm Das uüGcntsdkr idwr mi glüitneg znunnnclapugäFhtsel ()FPN sla zwretthecesnüs hGäfcülner ehceitzgs.eanu nneD es gtenrz dtirke an nei ipoBto am ewuafrWron udn igtle ahcu onhc mi actsgkwe.urheiizsTnrbtes

Gürn und gshtetczü llso se in erd alerßTats chua eib,lben retodfr ide ttonsnizkvrdeoearisF sde ksocoterR B,sudn liyebSl m,cnnaahB elttrrdltnvseee ovn rde tta.Sd iDe sllo asd nrcsüGtdku rde WG warWon nicth mzu uaB ,breefeign nseordn rsoag ,enegwär es zu fuken.a

erD Voroßts roetsg in der neeaengrvng cWheo frü eiiosunDsskn mi ucntnsactlawudgesSktshsui dre esBrfaü.rcgth "Dsa ist rimme nohc neei nBl,nahagea eid nhco nciht wedettinm st.i Eni Biotop its sda vniieidft "n,thic asgt Trsonte zulchS U(RF).

berRto eKrrgö i)enLk( eltih aengg:ed erHi" gtiel nie grliegüt ähnnlstcgepnulauFzn rvo dnu dre siteh ieen nGhleäürfc r."vo Er gba eüsbrdei uz bkde:nene "Wnne nam eisemd atngAr mnuiteszm ,edrwü rewnüd sdvieer ewitere lesltteg – muz Belpsiei rüf dei 150 erliantgKennaaengl in rde atSt.d"

taSul MM dnu WVWA enslol gnleeöticihMk zaenguefi

hinzslGdrtäuc sei dsa laAre weneg nesire hntdsnetnnniaae Lgae rüf besied g:teegnie nsahuboWugn und sal lhfnec,ürGä theiß se ennevisto dre .dttSa Dritzee eerdw nie aGehttncu imt dem aetiSntchal Atm rfü dnittasLrhawcf dun Uwltme ua)(Slt tiseltrMe reelcunbkgM nud mde reonassWW-rwa- und nsavdarAewbsrbe VA(WW) eeeitrt.rba

sE lsol ,genize helecw fShstecdoaf enbbrelkzgecüui dnis nud bo edr tnuscrsrTswihaezk hacu ndan elewihätegrts d,wir enwn hrWäoneshu esetntnhe. Die srgbEeiens ellson mi twieezn ulatQar nlege,ovir iehtß es usa emd Rashtua.

eDi issenrebgE anwtebra tllowe hcua Asuglsschmtiduise apehtSn Ptrso )e(G.nrü Er ghsucl ovr, die tuhsgicdeEnn uz enreg.avt cDoh mde kamne dei daernne chtin .acnh rNu iewz dre nsaennwdee eMgilrteid tintsmem ürf nde c-StzAgtuahrn nov acmhaBnsn ort.nkiFa uNen ielneht eg.gedan

eDi gndecthEusin breü ads hcicalkSs edr ßatleasrT itfftr am eEdn areb ide ootkRresc sBcrart.eüghf

zur Startseite