Totes Baby : Sozialsenator schließt Fehler des Amtes aus

von 27. Februar 2019, 12:00 Uhr

nnn+ Logo
In diesem Plattenbau wurde der tote Säugling gefunden.
In diesem Plattenbau wurde der tote Säugling gefunden.

27-Jährige war wegen drohender Obdachlosigkeit in Betreuung durch das Sozialamt - auffällig sei nichts gewesen.

Rostock | Hätte es früher auffallen können? Im Fall der 27-Jährigen aus Rostock-Schmarl, die ihren toten Säugling in einem Blumentopf vergraben hatte, stellt sich Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linke) klar vor sein Amt. Ja, "die vermeintliche Kindsmutter hat auch Hilfe aus dem Amt für Jugend und Soziales erhalten", sagt Bockhahn. Aber: Nein, dabei hätte es kei...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite