Warnemünde : Ortsbeirat Warnemünde steht zu Mitglied Jobst Mehlan

nnn+ Logo
Sitzung vor Publikum: 360 Gäste hatten sich im Kurhaus Warnemünde eingefunden, um zu erfahren wie es mit der Bebauung auf der Mittelmole weitergeht. Auch hier hat sich Jobst Mehlan für die Interessen der Warnemünder eingestzt.
Sitzung vor Publikum: 360 Gäste hatten sich im Kurhaus Warnemünde eingefunden, um zu erfahren wie es mit der Bebauung auf der Mittelmole weitergeht. Auch hier hat sich Jobst Mehlan für die Interessen der Warnemünder eingestzt.

Den Antrag der CDU/UFR-Fraktion, Jobst Mehlan aus dem Ortsbeirat abzuwählen, hat das Gremium einstimmig abgelehnt.

Exklusiv für
NNN+ Nutzer
nnn+ Logo

von
15. August 2019, 06:00 Uhr

Warnemünde | Im Ortsbeirat Warnemünde ist am Dienstag der Abwahlantrag der Bürgerschaftsfraktion CDU/UFR im Auftrag der Wählergruppe UFR gegen Jobst Mehlan (parteilos) komplett gescheitert. CDU-Fraktionsvorsitzender D...

nerWmüadne | Im eittOrbars ümdeaWrenn ist ma gaitDesn edr baghntAwalra red rgteatrofsiBkschfünra RUDU/FC im rtfugAa rde rärhgWpepuel URF gegne otsJb aMlhen reio(lptas) omlkptet eeicte.rtgsh DtervenCsai-dzUtorsonkFir aDienl ePrtes taeth rrfedoget, hMenla buabef,zuren wlie iesred öcfnlheitf rkltäer hbea, tim end leZien ndu reunstgllnVoe der FRU citnh merh euetm.sinriümbnez Dsie teetrw eesrtP sal ncl.„hheusätuäWrg“ clilSßhceih haeb cish ahlneM erüb dsa etTkc„i“ red RUF ewlhnä nlas.se

Frü den rOeseissarzndtvietrbont exldArean chelerPt CUD() etllst ihcs edi gLae eadnrs ad.r Eeni hAlabw entalh er nud dei rnaeedn iltedMrige frü iöntgnu. Fr„ü chim sti se crhB,ua schhtenerehwGito nud nei ktüSc dse dnatneAs,s dsas rnu die taioFnr,k ide denejanm tntesadn h,ta ihn benubfare nk.na dUn wnen es die orFtiank icthn erhm ,bigt gma hcis erjde iesen eaGnkdne “a,nhcme os che.trlPe rE eisw afu neine hciähennl Flla nih: lAs ied FPD orv nraheJ in dre sfrhügBrctea tnhic merh mzu eZgu m,ak sti mdninae fau dei Iede o,gnmmkee Ulhric llziC sua mde terBia baznfuuere.b

rtPlh eec üertfh reieitnwh n:a Sti„e ihc trOovsseditabrnszitreer bi,n adtns sad hlWo von rmnWnadüee mmire über edn eniaiee,ntrPesrst wri snid nkeie trd“ns,ioeeatlPa so clerePt.h Aueerßmd eärw die Aubenbgfur ienhhno urn rüf rdie etnigunSz g.gliüt Dnna mäek  eMnlah erbü dsa aandMt sde teokcrRso Bnsedu eidrwe in ned rB.teai „Man nnka neieds gatrAn huca las tsreoitskanunagfB n“se,eh tsag chPelter dun btenote: Ih„c dürwe se baren,deu wnen iwr neHrr Mhnlea mi tOaritbsre ele“rvrin.e envS Kslnüere (P)SD slcssoh cshi ceshrlteP eMugnni na dun n,tbotee sdsa ide „liitreMdge tla u tzSaung ürf irsebrtäOet nru dme hoiemleGwn ndu urz iTalhemne na den negtuzniS fitrpthelecv sndi ndu fraüd its die aeDbtet um ide loletMimet aierscphxmel .“eensewg

Acuh frü aaisMht aleewkP mvo uuaacussshsB ist rde aUnmgg rde ki D-UCatoFrn ilpci„,hen legscctttrhheno udn s.“tätnucnheed erD Ahcnsti awr cahu shnmao-JcHai cRhrtei mov ünademeWrn Veein:r oS„ nei tgnarA hörteg run ni den aeb“rpkiroP.

Der iatreB vno mürWdenena tah edn rlan gatbwaAh meiimignts eb.tglnhae „eesiD äurrleehEnnrkg arwne wir hnIen dlusc,hig Herr “lnaeMh, so cPhteler. sgBmcdisettiragürlhef ebSiyll nccnahmamhBa etkrsooR(c uB)nd hte:tcretsurni lSo„tel dei fteügBcsahrr asd geeGnitel n,stecheinde tlsetl ies ishc gnege end atrtOirsbe dnu dei Wrd.eaermnün“

Mhenal lssbte otnebet: er„ieDs utslhsucSrecshl esd brtsseOiatr ath mir ecchsilmnh utg neta."g rlhUrüpncigs tthean iVskotni-aeFzr saMttiha Kcark und er ennei rchiniedfel uesAitgs aus dre konFtair URF vb.naeerirt c„hI ltwole nnieke ,ie“gersoRnk ubeettre eMlna,h red eürb end Angrta etthtsucnä i.ts

zur Startseite