Rostock : 24-Jähriger fährt unter Drogeneinfluss gegen Ampel

In einer Kurve verlor der Fahrer die Kontrolle über das Auto.
In einer Kurve verlor der Fahrer die Kontrolle über das Auto.

Fahrer verliert in Kurve Kontrolle über das Fahrzeug. Beifahrer wird verletzt ins Krankenhaus gebracht.

von
07. Juli 2019, 16:03 Uhr

Rostock | Am Sonntagmorgen gegen 8 Uhr hat sich in der Südstadt ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem eine Person leicht verletzt wurde. Wie die Polizei mitteilt, fuhr der mit vier Personen besetzte Pkw Nissan auf der Satower Straße in Richtung Südring. Höhe Einmündung Parkstraße verlor der 24-jährige Fahrer in der Rechtskurve aus bislang unbekannter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Pkw kam nach links von der Fahrbahn ab, überfuhr eine Fußgängerampel und kam auf einem Gehweg zum Stehen.

Beifahrer ins Krankenhaus und Ampel demontiert

Ein 20-jähriger Mitfahrer wurde von den Rettungskräften mit Verdacht auf Schädelhirntrauma zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Weitere Personen wurden bei dem Unfall glücklicherweise nicht verletzt. Die durch den Unfall komplett zerstörte Ampel blockierte danach den Geh- und Radweg und musste durch Mitarbeiter der Rostocker Stadtwerke demontiert werden.

Zwar 0,00 Promille, aber unter Drogeneinfluss

Ein beim Fahrer durchgeführter Atemalkoholtest ergab zwar einen Wert von 0,00 Promille. Die Beamten stellten bei dem Unfallverursacher jedoch eine Vielzahl betäubungsmittelbedingter Ausfallerscheinungen fest. Sie nahmen ihn für eine Blutprobenentnahme mit aufs Polizeirevier und sein Führerschein wurde einbehalten. Gegen den 24-Jährigen wurde zudem ein Ermittlungsverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

4000 Euro Schaden verursacht

Der nicht mehr fahrbereite Nissan musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Am Auto entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Die Gesamtschadenshöhe wird auf etwa 4000 Euro geschätzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen