Rostock : Deponie Dierkow soll zum Stadtpark werden

nnn+ Logo
Der Wertstoffhof begrenzt im Norden das Gebiet der ehemaligen Deponie Dierkow. Noch ist nicht klar, ob die Recyclinganlage zugunsten des geplanten Stadtparks umziehen muss.
Der Wertstoffhof begrenzt im Norden das Gebiet der ehemaligen Deponie Dierkow. Noch ist nicht klar, ob die Recyclinganlage zugunsten des geplanten Stadtparks umziehen muss.

Pläne der Stadt sehen vor, das Gebiet am Rostocker Oval umzugestalten. Der Verbleib des Wertstoffhofes ist nicht klar.

Exklusiv für
NNN+ Nutzer
nnn+ Logo

von
28. November 2019, 08:08 Uhr

Rostock | Von den stadtplanerischen Umgestaltungsmaßnahmen für die Bundesgartenschau (Buga) 2025 in der Hansestadt soll vor allem das sogenannte Rostocker Oval profitieren. Aktuell plant die Stadt, einen Freiraum-W...

Rcktoos | nVo nde sretptalesincndha tmnheutsaeUganßamsnglm für ied nhuatsgdBsaeuecrn )aBgu( 5220 ni rde anesdatHts olls rvo laeml asd anogensnet tRsoercok Olav .ifpnitrreoe leulAtk alpnt dei ttdS,a nenei rertirwem-FtWeubabe für ninee raSdktapt fua dme Gteieb dre nghealmeei enDpeoi am rwDkroeie Dmam .arhucibusneezs Die snepdesa lleascvgBoeshsru wured am ideMbthnwtaoc im shAssucus üfr fastitrchW dun irosuTums der tooRkscre regtaBüsfchr ttkdsiei.ru

oeeegVsnhr t,si asds red tkradptaS auf med näldeGe red ngeeamelih ineoDep uz imeen rnrltNgoushehao itm eornnoeSptabtg frü ella trcsRooek wrnede olls - eiklusinv nsiee zelPats imt ehünB für unegt,lrnaanVtes kträeler eid eiieLnrt dse Stserangadtmtü etU cdäer-ieGsFh uaf edr uS.gtzin

rBeov ied uehAgsdmliesrsisctu eodcjh draerbü enabrte ,nkoentn dants czätshnu ein haniikrgnstrlgieDatc nov ruKt Msnhsteae UR)F( mov ätedznungsi asrOtirbet auf red .sogdreugTann rE fortdre,e nde andrSott eds tord sainsänseg tfoWfhoersestf uz kelnär. "asD ist edr ezgiein nttradoS im .rNoosdten Wnne rde estfhoftroWf gew ,mkomt nand eorntgsen ied nAnhrowe inehr Mlül deewir in ned secünBh erdo ostns "o,w so a.steenshM

tuLa hmi äegb se leÜrengnugb,e edn fsfhtfoWerot ni ide rrdesPrtefeo trSßea uz n.erveelg ienE ifeileolzf Buetingsgtä uzad bgit se usa dem dnitguezäns tsttraOm tOs dlargsnlei tich.n iDe lMieretigd des sessshsucAu smitnemt edm aseirthtklgnirigancD arbe u.z

rDe rvFeszdrikienntatoso edr rGnneü ni edr coeksorRt üecah,rtBfrgs wUe Fehsymlcear eG(,ün)r efrotdre in nmeei treenewi atA,nrg ied petnalge eSnaplgail ndu ned tzeStltplaa mi snedStüo sde Gändeesl sua emd xicsnsseAttgbuehur uz cnth.iseer tuLa tigeismuhsclsduAs Srenö mürremG (rüneG) tteäh eiens itFnkroa ,nndeekeB sdsa drhcu edi rcuhrntEgi nerei coslhne naeAlg dei wetUlm ealetbts rwndee k.önne

eD"i chinrutZilge s,it ned nalet tntSoard am hFeärrbg urkzzeubcanüu und neine nueen orttSnad am uikfnnützge atkSdatrp zu ble,"eirtena so r-.GsihäcedFe iDse slleo ttwssmewluueb und uarnntah gsehhecen.

"chI fedni das nadbu,rerw adss riw uns celnhdi lma eGnkedan mu dei oDpenie mhnace und wir lnsleto rest naimle eg,uckn eclhwe dneIe lnnahrbie der rungcesbusAhi h"nntst,eee abg Asimhesudltcsisug sThorent etbGer )PFD( uz keende.bn iDees Mgunnei etilet owhl auch eein Mhlarhez rde csAsdhsmtgueeulriis ndu etsmtim der sgrnnucehülipr uBlaorchsesvgles .zu

iDe ,Eetihncdnsgu bo ide adStt enie rbusiAnecushg für eenni pdatSakrt auf dme Geeändl dre eliaegmhen epineoD wDorkie rtattse, ftäll am .4 bezreeDm ni der zrsegsrcuigsüftB.ntha

zur Startseite