Schweres Unglück auf Rostocker Stadtautobahn : Fußgänger von Lastwagen erfasst und lebensbedrohlich verletzt

nnn+ Logo
unfall_luettenklein_1.jpg
1 von 3
Fotos: Stefan Tretropp

Aus bislang noch unbekannten Gründen überquerte der Fußgänger plötzlich die Fahrbahn.

Exklusiv für
NNN+ Nutzer
nnn+ Logo

von
04. Dezember 2019, 11:04 Uhr

Auf der Rostocker Stadtautobahn ist es am Mittwochvormittag zu einem  schweren Verkehrsunfall gekommen. Dabei wurde ein Fußgänger lebensgefährlich verletzt. Das Unglück hatte sich nach Angaben der Polizei...

fAu der Rstcerook unohtaSatadtb sit se am gcttomMartviwtoih zu e inem erchesnw nlreehVasrlukf oegmm.ekn Dibea udrwe ien gnrFuägeß enbllsghhfrecäei vrtele.zt sDa üUcnklg ettah hics ncha egAnban edr Ploezii krzu vor 30.9 Uhr e.ineetgr

Ncah eenhirsbgi nnnsktErinsee dfbnae hisc der ßg,Frnueäg nei nMna gnejnüre rlA,set sähnutzc ufa dme weGgeh ernut edr eBkrüc na dre rAahfbt canh enLütt Ki.len uAs gislabn cnho knnnnaeutbe edGürnn rqütbereeu re dnan öhlcplitz ied ,Fhahabrn eid in huigcRnt ünremWeand tr.fhü Er dewru nov eiemn saeLtgnaw stesf.ra Der uärßFnegg dtrlehscuee tim eiesmn Kopf ni eid rcnebFshtoei des L,kw ni erd desinnelachß eni ssgireei hoLc fe.falkt

 

Der Mann selstb dheutelcres eiiegn Mtree ietrew nud lbbie reglsonsgu uaf dem ersntünifreG iwhsncze anhFrhba dun Fßugew enelg.i hua,Arrfeot die dsa knlcUgü baheottcbe htaet,n itelhen ,an eletinets ertse iHefl udn lewnäth dne o.trNfu iWegn täpsre artefn eiwz gt,etawRsugenn ine otNar,zt die rBurfehefsweeru dun ide lioiPze mit emernreh feterannwgiSe i.en

 

ieD rceeth prhrFaus ebbil rüf rrmheee neSudtn gpsrtr,ee nei gDreeiätardrhScnav-sek anmh na red fnsllaeltUle llanefbse esein Atiber uaf. rDe änßeugrFg akm mti beceenlodrihbeshln zVngeleutenr ni ned chcrSmkuoa rde inkilknUi tooRskc, esin dastunZ eis erhs c,skiirth ießh s.e reD F-krewahrL rittel niene ohk,Scc mak eelabnfsl in ine hnka.eurKasn

Die reennäh rn,tnrieHedüg edi zu edm ngkclUü ühtfer,n nemssü unn nvo der ieoPzil eäglktr ned.erw Am lrUtnao,lf redikt bnene dem kw,L nnefad ide rirEmttle öhoepKfrr dse uegnnj annesM.  

zur Startseite