Rostock : Klaus-Jürgen Strupp zum neuen IHK-Präsidenten gewählt

Klaus-Jürgen Strupp löst Claus Ruhe Madsen (parteilos) als Präsident der IHK zu Rostock ab.
Klaus-Jürgen Strupp löst Claus Ruhe Madsen (parteilos) als Präsident der IHK zu Rostock ab.

Der Autohaus-Besitzer und Stadionsprecher des FC Hansa ist neuer Vorsitzender der Industrie- und Handelskammer.

von
02. September 2019, 19:19 Uhr

Rostock | Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Rostock hat am Montagabend Klaus-Jürgen Strupp zum neuen Präsidenten gewählt. Er löst damit Claus Ruhe Madsen (parteilos) ab, der das Amt zugunsten seiner Kandidatur als Oberbürgermeister niedergelegt hatte. Strupp ist planmäßig bis März 2022 Präsident der IHK. Ebenfalls kandidiert hatte Torsten Grundke, Geschäftsführer von Media Markt in Stralsund.

Weiterlesen: Claus Ruhe Madsen zum Oberbürgermeister ernannt

Er freue sich, dass die Mitglieder der Vollversammlung ihn zum neuen Präsidenten gewählt haben, so Strupp: "Gesellschaftliches Engagement ist gerade in der heutigen Zeit wichtiger denn je. Gern möchte ich mich für die regionale Wirtschaft einbringen und hier mitgestalten, dabei liegt mir der faire Umgang miteinander besonders am Herzen."

Der 58-jährige Klaus-Jürgen Strupp ist geschäftsführender Gesellschafter der Hansa Automobile Rostock GmbH. Seit 2017 ist der Diplom-Ingenieur Mitglied der Vollversammlung der IHK zu Rostock, er ist Vorsitzender des regionalen Verkehrsausschusses der Region, Mitglied im Industrie-, Energie- und Umweltausschuss sowie im Verkehrsausschuss der IHK. Der Rostocker ist Ingenieur für Fertigungsprozessgestaltung, begeisterter Sport-Fan und hat es auch als Moderator und Stadionsprecher des FC Hansa Rostock zu Bekanntheit gebracht.

Weiterlesen: Audi Rostock plant neue Niederlassung in Güstrow

Der IHK-Präsident ist Vorsitzender der Vollversammlung, des Präsidiums und Sprecher der gewerblichen Wirtschaft im Kammerbezirk. Er beruft die Sitzungen des Präsidiums ein und leitet sie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen