Rostock : Rücksichtsloser Fahrer landet fast im Gefängnis

Weil ein gesuchter 43-Jähriger seine Reststrafe zahlen konnte, blieb ihm ein Aufenthalt im Gefängnis erspart.
Weil ein gesuchter 43-Jähriger seine Reststrafe zahlen konnte, blieb ihm ein Aufenthalt im Gefängnis erspart.

Polizei stellt den 43-jährigen Gesuchten bei einer Kontrolle im Seehafen.

von
02. Dezember 2019, 15:40 Uhr

Rostock | Weihnachten zu Hause im Kreise seiner Familie feiern kann nun doch ein 43-Jähriger, der zur Fahndung ausgeschrieben war. Der Mann ging Beamten der Bundespolizei bei einer Kontrolle im Seehafen ins Netz. Der 43-Jährige wurde im März durch das Amtsgericht Limburg an der Lahn zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er durch ein grob verkehrswidriges und rücksichtsloses Überholmanöver fahrlässig den Straßenverkehr gefährdet hatte. Allerdings zahlte er von den 30 Tagessätzen zu je 30 Euro nur drei.

Weil der gesuchte den gesamten Restbetrag in Höhe von 810 Euro vor Ort zahlen konnte, entging er somit einer 27-tägigen Ersatzfreiheitsstrafe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen