Rostock : Schwerer Unfall legt Feierabendverkehr lahm

Auf der Satower Straße geriet ein Auto in den Gegenverkehr und stieß dort mit einem anderen Fahrzeug zusammen.
Auf der Satower Straße geriet ein Auto in den Gegenverkehr und stieß dort mit einem anderen Fahrzeug zusammen.

Auf der Satower Straße stoßen zwei Autos zusammen. Zwei Menschen werden dabei verletzt.

von
08. Oktober 2019, 17:30 Uhr

Rostock | Ein schwerer Verkehrsunfall hat am Dienstagnachmittag in Rostock zwei Verletzte gefordert und zu größeren Behinderungen im Feierabendverkehr geführt. Laut Polizei kam es kurz vor 16 Uhr zu dem Unglück im Stadtteil Stadtweide. Nach bisherigen Erkenntnissen war der Fahrer eines Opels von Rostock in Richtung Kritzmow auf der Satower Straße unterwegs, als das Auto aus noch unbekannten Gründen nach links in den Gegenverkehr kam. Dort stieß der Mann mit einem Skoda, der in Richtung Rostock unterwegs war, zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der Skoda zurück und prallte noch gegen einen Baum.

Die Ursachen für den Zusammenstoß sind noch unklar.
Stefan Tretropp
Die Ursachen für den Zusammenstoß sind noch unklar.


Während der Fahrer im Opel unverletzt geblieben war, erlitten die beiden Insassen im Skoda - eine Frau und ein Mann - leichte Verletzungen. Beide kamen zur weiteren Behandlung beziehungsweise vorsorglich in ein Krankenhaus.

Nach dem Unfall musste die Straße gesperrt werden.
Stefan Tretropp
Nach dem Unfall musste die Straße gesperrt werden.


Zum Einsatz kam neben dem Rettungsdienst und der Polizei auch die Berufsfeuerwehr. Dadurch, dass der demolierte Opel quer auf der Fahrbahn stand und zur genauen Bestimmung der Unfallursache ein Dekra-Sachverständiger angefordert wurde, blieb die Satower Straße gut anderthalb Stunden voll gesperrt. Polizei und Dekra ermitteln jetzt zur Unfallursache. Geprüft wird dabei auch, ob ein technischer Defekt am Opel zu dem Zusammenstoß führte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen