Rostock : Umweltpreis wird erneut ausgeschrieben

Patentierte Erfindung: Für ihr Forschungsprojekt „Spektaqua“ sind Luise Pevestorff und Edgar Zander mit dem Umweltpreis der Hansestadt ausgezeichnet worden. Das neuartige Messgerät für Wasserverschmutzungen gilt als weitaus preiswerter als alles vergleichbare auf dem Gebiet.
Patentierte Erfindung: Für ihr Forschungsprojekt „Spektaqua“ sind Luise Pevestorff und Edgar Zander mit dem Umweltpreis der Hansestadt ausgezeichnet worden. Das neuartige Messgerät für Wasserverschmutzungen gilt als weitaus preiswerter als alles vergleichbare auf dem Gebiet.

Projekte, die sich mit den unterschiedlichsten Themen wie etwa Artenschutz beschäftigen, werden ausgezeichnet.

von
05. November 2019, 14:00 Uhr

Rostock | Die Stadt Rostock schreibt den Umweltpreis für das Jahr 2020 öffentlich aus. Mit der Ehrung sollen herausragende Leistungen im ehrenamtlichen Umwelt- und Naturschutz in der Hansestadt Rostock gewürdigt werden und die Auseinandersetzung mit den Themen in der Öffentlichkeit als auch die Bewältigung von Problemen unterstützt werden. Der Preis wird alle zwei Jahre zum Weltumwelttag am 5. Juni verliehen. Er ist mit einer Summe von 3.500 Euro dotiert und kann an Er kann an Personen, Gruppen und Institutionen verliehen werden.

Wer kann sich bewerben?

Insbesondere Bildungseinrichtungen und ehrenamtliche Umwelt- und Naturschutzgruppen sind aufgerufen, ihre wirkungsvollen und beispielhaften Projekte zum Schutz der Umwelt in den Bereichen Boden, Wasser, Klima, Luft, zum Biotop- und Artenschutz sowie zur Energieeinsparung und Abfallvermeidung einzureichen. Über die Vergabe entscheidet ein unabhängiges Preisgericht, dem unter anderem der Oberbürgermeister, der Senator für Bau und Umwelt und der Rektor der Rostocker Universität angehören. Einsendeschluss ist der 18. März 2020. Ein Faltblatt mit weiteren Informationen kann heruntergeladen werden.

Bewerbungen sind zu richten an den Senator für Bau und Umwelt Holger Matthäus. Einreichungen möglichst per E-Mail an: umweltundbausenator@rostock.de oder an folgende Anschrift: Hanse- und Universitätsstadt Rostock, Senator für Bau und Umwelt Holger Matthäus, Holbeinplatz 14, 18069 Rostock.

Preisträger der vergangenen Jahre

Für ihren Einsatz in der Igelauffangstation Diedrichshagen hat die Naturschutzaktivistin Michaela Kleinsorge zuletzt im Jahr 2018 den Umweltpreis erhalten. Auch die Initiative solidarische Landwirtschaft Rostock wurde für das Projekt Bunte Höfe geehrt.

Für ihr Engagement in der Igelaufzuchtstation ist Michaela Kleinsorge mit dem Umweltpreis geehrt worden. Bürgerschaftspräsident Prof. Wolfgang Nitzsche (r.) und Prof. Elmar Mohr, Dekan der Fakultät für Umweltwissenschaft, gratulieren.
Katrin Zimmer
Für ihr Engagement in der Igelaufzuchtstation ist Michaela Kleinsorge mit dem Umweltpreis geehrt worden. Bürgerschaftspräsident Prof. Wolfgang Nitzsche (r.) und Prof. Elmar Mohr, Dekan der Fakultät für Umweltwissenschaft, gratulieren.

2016 sind die Rostocker Nachwuchswissenschaftler Luise Pevestorff und Edgar Zander 2016 für ihr Projekt Spektaqua mit dem Umweltpreis ausgezeichnet worden. Sie haben gemeinsam ein Messgerät zur Untersuchung der Wasserqualität entwickelt – damals noch als Schüler der Werkstattschule.

2014 wurden der Weltladen Rostock und das Schülernetzwerk Darwinet ausgezeichnet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen