Rostock : Uniklinik Rostock schließt vorübergehend Station

nnn+ Logo
Wegen Sanierungsarbeiten wird bis etwa Januar eine unfallchirurgische Station an der Uniklinik geschlossen. Außerdem fehlen Fachkräfte.
Wegen Sanierungsarbeiten wird bis etwa Januar eine unfallchirurgische Station an der Uniklinik geschlossen. Außerdem fehlen Fachkräfte.

Grund für die Maßnahme sind Sanierungsarbeiten. 20 chirurgische Pflegekräfte fehlen.

Exklusiv für
NNN+ Nutzer
nnn+ Logo

von
11. September 2019, 13:12 Uhr

Rostock | Die Uniklinik Rostock schließt bis mindestens Januar eine unfallchirurgische Station. Grund seien Sanierungsarbeiten, erklärte Pflegevorstand Annett Laban am Mittwoch. Die Pflegekräfte der Station würden ...

osotkcR | eDi likUinkni Rsokotc hceßlsit sib stednsmine unraaJ neie lnuhlairrucihfecgs tStoan.i ruGdn iesne etianS,irbngreausne teklräer dvafPnreolgtse eAntnt Lbnaa ma tM.hcowti ieD teläPgfrkefe edr iStotan üdwren nnu fau dreaen ntbenuAigel reeltit,v ni enedn eewng des alasomlnreegsnP etBent rsgtpeer ne.eis

Iatemnssg bhae asd etPepriearoiv Zetmnru ncho 160 nov 219 Bnetet zru gruVeüf.gn Aleultk elnhfe end Aneagbn fulozge 02 chrsgihiecru eetrgkelff.Pä nSeieb nerzotP red nlcteirseh sletcfgBahe eiens kknar gmte,dlee asw abre unfilläfagu is.e Ob ide iotnSat im Jurana riedwe neetrföf rw,id derwe nand twrteebe nud eun dneneetisch, ßeih se. Bsi hdnia osll tsvuhcer ,nwdeer dei 02 zesbtenuetn eltSenl uz zte.ebsen

edbeeeghrnüVro ngecShuilenß vno binnlKatleuekgini bga se in dsemei arhJ breteis mehfrah,c weat ni t,ivrzCi ileNttzerus oedr cr.amhiP shsiesmndeeGiintrtu yaHrr wlaeG U)CD( teath am gnsaeDti gnndigtk,aüe imt einer unrrogeVdn die nAeennkgrun eäsaurdnhcils fäfgeterPkel uz ece.hiulgennbs eSi olensl os celhresln vno Fimnre leltatsneg renedw knöne,n gaste ien Scererhp sed u.siteMnirism leZi ies se, edi drenuonrgV bis zmu eernesadJh auf ned Weg zu g,ebrinn so ssda ise smmndokee rJah ni Kaftr entert nkneö. Nach abnAnge erd anelKseecsnkaufthlgrsah lhneef ni edn nilnKiek im daLn dzeerit durn 018 Äretz udn 020 gfreletfk.Peä

zur Startseite