Von Rostock in die ganze Welt : Wissenschaftler starten mit 3D-Druck durch

von 15. Juni 2019, 20:00 Uhr

nnn+ Logo
Forscher und Firmenmitbegründer Clemens Lieberwirth checkt mit Mitarbeiterin Katja Posselt noch einmal die Maschine, bevor sie ausgeliefert wird.
Forscher und Firmenmitbegründer Clemens Lieberwirth checkt mit Mitarbeiterin Katja Posselt noch einmal die Maschine, bevor sie ausgeliefert wird.

Was als wissenschaftliche Arbeit an der Uni Rostock begann, ist nun ein gestandenes Unternehmen im Bereich 3D-Druck.

Rostock | Unter der Anleitung von Prof. Dr.-Ing. Hermann Seitz forschten die Gründer der Aim 3D Clemens Lieberwirth und Vincent Morrison jahrelang am Lehrstuhl für Mikrofluidik der Universität Rostock. Mit der Erfindung eines 3D-Multimaterialdruckers und dessen Patentanmeldung konnten sie einen großen Schritt wagen: Als eine Ausgründung der Universität Rostock ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite