Rudern : Silber und Bronze für MV bei den Junioren-WM in Tokio

Wie erhofft ging keines der fünf Mädchen aus MV leer aus: Der „Vierer ohne“ holte Bronze, der Achter sogar Silber.

nnn.de von
11. August 2019, 12:27 Uhr

Rostock | Die den deutschen „Vierer ohne“ bildende „Landesauswahl MV“ mit Noreen Junges (Stralsunder RC), Maike Böttcher (Greifswalder RC Hilda 1892), Tori Schwerin (Olympischer RC Rostock) und Lena Kolwey (Stralsund) lag auf dem Sea Forest Waterway in der Bucht von Tokio (Pazifik) von Beginn an sicher auf Platz drei. 100 Minuten später wurde der Achter mit Schlagfrau Mathilda Kitzmann vom Rostocker Ruder-Club Vize-Weltmeister. Gratulation dem wie erhofft medaillendekorierten Quintett und ihrem Heim-Trainer am Bundesstützpunkt Kessin, Ulf Kraemer!

Der konstant durchziehende Start-Ziel-Dritte im „Vierer ohne“ benötigte 7:06,71 Minuten für die 2000 Meter. Nur China (7:01,42) und Italien (7:05:08) waren schneller. „Wir sind mit Bronze sehr zufrieden, da wir bei dieser großen Hitze und Gegen-, teilweise seitlichem Wind unsere beste Leistung abrufen konnten. Mit Rumänien (Vierter in 7:07,31 – d. Red.) wurde es zum Schluss etwas knapp, aber den dritten Platz wollten wir uns nicht mehr nehmen lassen“, befand Tori Schwerin, die nun Bio-Wissenschaften studieren möchte und noch überlegt, ob in Rostock oder Potsdam.

Den Achter, zu dem auch Steuermädchen Janne-Marit Börger (Ratzeburg) sowie Emma Kögler (Potsdam), Olivia Clotten (Neuss), Lene Mührs (Kettwig), Svea Pichner (Lübeck), Kristin Wagner, Klara Kerstan (beide Potsdam) und Clara Oberdorfer (Ulm) zählten, trennten nach 6:35,93 nur ein paar Zehntelsekunden von Weltmeister China (6:35,34).

„Bis circa 1000 Meter waren wir noch vorne, dann haben sich die Chinesinnen echt stark nach vorne gekämpft. Am Ende sind wir noch mal rangefahren, für Gold hat es aber nicht mehr gereicht. Trotzdem freuen wir uns unglaublich doll! Für uns war es ein echt gutes Rennen“, berichtete Mathilda Kitzmann, die jetzt „zum Glück noch eine Woche Sommerferien hinten ranhängen darf“, bevor die 17-Jährige in einer der Hochbegabten-Klassen des Christophorus-Gymnasiums ihr Abitur in Angriff nimmt.

In der Nacht zu Dienstag kehren die MV-Ruderinnen von den JWM, die zugleich als Test für die olympischen Ruder-Wettbewerbe 2020 dienten, nach Hause zurück.

Rudern im Salzwasser ist ungewöhnlich

Die Junioren-WM waren zugleich das „Test Event“ für die olympischen und paralympischen Ruder-Wettbewerbe 2020. Sie finden statt auf dem Sea Forest Waterway in der Bucht von Tokio (Pazifik). Die Regattastrecke ist in einen Kanal zwischen zwei „unnatürlichen“ Inseln integriert, die auch unter der Bezeichnung „Zentrale Wellenbrecher“ bekannt sind. Salzwasser ist im Übrigen für das klassische Sport-Rudern ungewöhnlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen