Wirtschaft in MV : Emissionsarmer Flüssiggasantrieb: „Blauer Engel“ für „Aidanova“

Die «Aidanova» ist bereits mit Flüssigerdgas unterwegs, weitere Schiffe von Aida Cruises sollen folgen. A. Warnecke/Archivbild
Die «Aidanova» ist bereits mit Flüssigerdgas unterwegs, weitere Schiffe von Aida Cruises sollen folgen. A. Warnecke/Archivbild

Als erster Ozeanriese überhaupt erhält das Schiff das Umweltsiegel der Bundesregierung. Die Rostocker Reederei Aida Cruises freut sich, für Umweltschützer stellt dies nur den Anfang einer Entwicklung dar.

nnn.de von
12. August 2019, 11:57 Uhr

Die Kreuzfahrtbranche steht wegen ihrer Umweltbilanz in der Kritik. Nun wird erstmals ein Kreuzfahrtschiff mit dem «Blauen Engel» ausgezeichnet. Die Reederei Aida Cruises freut sich, für Umweltschützer ist die nur der Anfang einer Entwicklung.

Positive Ausstrahlung für Branche erhofft

Erstmals ist ein Kreuzfahrtschiff mit dem „Blauen Engel“-Umweltsiegel ausgezeichnet worden. Für die Ausstattung ihres Schiffes „Aidanova“ mit einem emissionsarmem Flüssiggasantrieb (LNG) erhielt die Rostocker Kreuzfahrtreederei Aida Cruises den „Blauen Engel“ für „umweltfreundliches Schiffsdesign“. „Wir wünschen uns, dass dies eine positive Ausstrahlung für mehr Umwelt- und Gesundheitsschutz in der Branche bewirkt“, sagte der Vorsitzende der Jury Umweltzeichen, Ralf-Rainer Braun, nach einer am Montag veröffentlichten Mitteilung. Der Einsatz der LNG-Technologie sei in der Kreuzfahrtbranche bislang weltweit einzigartig. Der „Blaue Engel“ ist das Umweltsiegel der Bundesregierung.

Die Kreuzschifffahrt gilt unter anderem wegen des Einsatzes von Schweröl und entsprechend hohen Emissionswerten als umweltschädlich. Aida-Cruises-Chef Felix Eichhorn hat für sein Unternehmen nun das langfristige Ziel einer „emissionsneutralen Kreuzfahrt“ ausgegeben.

Bereits 2023 würden 94 Prozent aller Aida-Gäste auf Schiffen reisen, die mit LNG oder im Hafen mit grünem Landstrom betrieben werden können, sagte er. Allerdings sei die nachträgliche Umrüstung der bestehenden Flotte nicht möglich. Der Platzbedarf für LNG-Tanks sei erheblich größer als bei Schiffsdiesel. Es werde deshalb noch lange dauern, bis die Aida-Flotte umgestellt ist.

Weiterlesen: Aida-Cruises will weg vom „Dreckschleuder“-Image

Nabu weit von Zufriedenheit entfernt

Die „Aidanova“ war 2018 in Dienst gestellt worden und kann rund 6600 Passagiere sowie 1500 Crewmitglieder aufnehmen. Angesichts der Klimaschutzdiskussion sei es „nicht so ganz leicht“, den Blauen Engel an ein Kreuzfahrtschiff zu vergeben, sagte Braun. Aber es sei wichtig, mit neuen, weniger schädlichen Technologien negative Argumente gegen diese Branche auszuräumen. „Bei der Aidanova ist es der saubere Schornstein, der uns begeistert.“ Er zeigte sich sicher, dass der Schiffsbetrieb mit fossilem Flüssiggas auch nicht der letzte Entwicklungsschritt in Richtung emissionsfreiem Schiffsverkehr sei.

Weiterlesen: Werft übergibt „Aidanova“

„Die Aidanova ist unter den Kreuzfahrtschiffen technologischer Vorreiter. Wir sind aber weit davon entfernt, damit zufrieden zu sein“, sagt Daniel Rieger, der bei der Umweltschutzorganisation Nabu für die Verkehrspolitik zuständig ist. Insgesamt sei die Branche weiter „richtig dreckig“ unterwegs. Auch beim LNG-Antrieb sei noch nichts für den Klimaschutz getan. Denn es bleibe fossiles Gas mit dem entsprechenden CO2-Ausstoß.

Bisherige Träger kleinere Passagierfähren

„Bis 2023 werden wir zwei weitere LNG-Kreuzfahrtschiffe in Dienst stellen“, kündigte Eichhorn an. Dann werde jeder fast zweite Aida-Passagier auf LNG-Schiffen unterwegs sein. Parallel dazu beschäftige sich Aida mit der Nutzung von Brennstoffzellen, Batterien oder Flüssiggas aus regenerativen Quellen. „Es ist geplant, 2021 die erste Brennstoffzelle in der Praxis zu testen.“

Wie Wolfgang Hintzsche vom Verband Deutscher Reeder sagte, ist das Aidanova das zehnte Schiff, das den „Blauen Engel“ erhält. Die bisherigen Träger seien jedoch meist kleinere Passagierfähren im Wattenmeer. Hintzsche bestätigte, dass bei den meisten Schiffen auch außerhalb der Kreuzfahrtbranche eine Umrüstung nicht möglich sein.„Das ist wegen der Umrüstkosten und den Raummöglichkeiten nicht darstellbar.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen